Über 20 Jahre ist es her, dass die britische Filmemacherin Cynthia Beatt mit der seinerzeit noch wenig bekannten Schauspielerin Tilda Swinton mit dem Fahrrad durch Berlin fuhr. Das war ein Jahr vor dem Mauerfall 1989, so dass nur der westliche Teil der Mauer mit dem Rad entdeckt werden konnte. Beatt verarbeitete diese Bilder und die Kommentare von Swinton seinerzeit in ihrem Dokumentarfilm "Cycling the Frame". Im Juni 2009 starteten die beiden erneut zu ihrer Radtour durch Berlin, allerdings nun auf beiden Seiten entlang der imaginären, nicht mehr existierenden Mauer ...

Aus den Bild- und Tonaufnahmen der 160 Kilmeter langen Tour sowie persönlichen Reflexionen der beiden Frauen entstand ein poetischer Essayfilm, der die Unterschiede zwischen gestern und heute deutlich macht. Denn Filmemacherin Beatt beschränkte sich nicht auf die reine Wiedergabe der Tour von 2009, sondern verarbeitete darüber hinaus Material aus dem seinerzeit nur 27 Minuten langen "Cycling the Frame". So entsteht ein vielfältiges Porträt der wieder zusammen gewachsenen Stadt, der Swinton 1988 noch wünschte, dass die schreckliche Mauer eines Tages fallen möge.

Foto: Filmgalerie 451/Frieder Schlaich