Sibirien im Jahr 1902: Der zaristische Offizier und Forscher Wladimir Arseniew bricht mit einer Gruppe von Soldaten in die Taiga auf. Eines Nachts erscheint Dersu Uzala, der Jäger eines mongolischen Stammes, in ihrem Lager. Er dient ihnen fortan als Führer. Zwischen dem jungen Offizier und dem alten Jäger entsteht allmählich eine tiefe Verbindung. Der studierte Soldat lernt von dem einfachen Mann aus der Wildnis den Respekt vor der Natur, die Solidarität mit allem Leben und schließlich ganz einfach Menschlichkeit. Arseniew ist tief beeindruckt von der Weisheit, der menschlichen Wärme und der inneren Ausgeglichenheit des Mongolen. Als beide sich in der eisigen Steppe verirren, rettet Uzala dem jungen Russen das Leben. Später gelingt es Arseniew, Uzala vor dem Ertrinken zu bewahren. Weil die Augen des Jägers immer schwächer werden, nimmt ihn der Offizier am Ende der Expedition mit in die Stadt. Doch die engen Grenzen der Zivilisation lassen sich nicht mit dem unbezwingbaren Freiheitswillen des Jägers vereinbaren...

Eine Parabel über den Zusammenstoß zweier Kulturen, die sich im Grunde fremd bleiben. Eigentlicher Held des Films aber ist die Natur, die in eindringlichen, fast mythischen Bildern beschworen wird. Wie Derzu Usala war auch Akira Kurosawa ein Unangepaßter, ein letzter Vertreter einer sterbenden, alten Idealen verhafteten gesellschaftlichen Gruppe. "Man hat vergessen, dass der Mensch ein Teil der Natur ist und dass man sie habgierig schändet. Deshalb versuche ich einen Menschen zu zeigen, der mit der Natur in Einklang lebt", sagte Kurosawa einst über die Intention seines Films.