Die beiden Schwestern Maria (Maria Dragus, links) und Hannah (Anna Bachmann) stehen sich sehr nahe.
Felix Hassenfratz erzählt in seinem Drama "Verlorene" eindringlich vom Missbrauch innerhalb einer Familie.

Verlorene

KINOSTART: 17.01.2019 • Drama • D (2018) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Verlorene
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D
Laufzeit
95 Minuten

Filmkritik

Wachet und betet
Von Gabriele Summen

In seinem kammerspielartigen Familiendrama "Verlorene" erzählt Felix Hassenfratz eindringlich von Missbrauch in einer stark christlich geprägten Familie.

"Solange er misch hat, wird Dir nix passiere", sagt die 18-jährige Maria zu ihrer jüngeren Schwester, nachdem diese dahinter gekommen ist, dass Maria von ihrem Vater missbraucht wird. Felix Hassenfratz' in badischem Dialekt gehaltener Debüt-Langfilm "Verlorene" wagt sich an ein brisantes und im Rahmen der "MeToo"-Debatte mehr denn je aufgeflammtes Thema. Ein Drama, das unter die Haut geht und Verständnis dafür weckt, warum Missbrauchsopfer häufig so lange ihr Schweigen nicht brechen. Maria Dragus und Anna Bachmann brillieren in der Rolle der "verlorenen" Schwestern, und Clemens Schick beweist Mut und schauspielerisches Können, indem er tief in die Rolle des übergriffigen Vaters einsteigt.

Wie selbstverständlich nimmt sich der nach außen hin freundliche, aber autoritäre Zimmermannmeister Johann (Schick), was er glaubt, das ihm seit dem Tod der Mutter seiner Töchter zusteht: Nicht nur, dass er die begabte Orgelspielerin Maria (Dragus) in die Rolle der Hausfrau und Mutter drängt. In einer abgelegenen Hütte nahe des stark christlich geprägten Dorfes, in der die Familie lebt, vergeht er sich auch noch regelmäßig an ihr.

Maria, die sich im Gegensatz zu ihrer aufsässigen, zuweilen aufreizend gekleideten Schwester Hannah (Bachmann) in altmodische Kleider hüllt, ist schon so sehr in ihrer Opferrolle gefangen, dass Hannah Mühe hat, sie zu überreden, an der Aufnahmeprüfung der Musikhochschule teilzunehmen.

Doch obwohl die Musik von Johann Sebastian Bach und das Orgelspiel ihre einzige Zuflucht sind, wird sie ihr Studium nach bestandener Prüfung nicht antreten. Zu sehr mehren sich die Zeichen, dass der Vater sich in ihrer Abwesenheit womöglich an der jüngeren Schwester vergehen wird. Dies will Maria um jeden Preis verhindern, denn die beiden Schwestern stehen sich unglaublich nahe, was die beiden Hauptdarstellerinnen des Anti-Heimatfilms, der den Arbeitstitel "Blutsschwestern" trug, atemberaubend zu vermitteln wissen.

Als jedoch Valentin (Enno Trebs), ein fescher Geselle auf der Walz, für einige Zeit bei ihrem Vater anheuert, verliebt Maria sich gegen alle Vernunft in den nach Freiheit duftenden, liebevollen jungen Mann, der ebenfalls in einer mutterlosen Familie aufwuchs. Aber die durch die unsägliche Doppelmoral des Vaters in ihren Grundfesten verunsicherte Maria, die sich heimlich "da unte" ritzt, um ihre seelischen Qualen zu lindern, kann ihre Gefühle für ihn nicht ausleben.

Irgendwann kommt die rebellische Schwester hinter das ungeheuerliche Familiengeheimnis, das der Zuschauer durch geschickt eingefangene Blicke und Gesten (Kamera: Bernhard Keller) längst erspürt hat. Hannah will Marias selbstloses Opfer nicht annehmen und sie um jeden Preis retten.

Atmosphärisch ungeheuer dicht weiß Hassenfratz, der auch das Drehbuch geschrieben hat, den krassen Gegensatz zwischen dem Missbrauch und dem scheinbar normalen Familienleben in der Gemeinde, die von all dem natürlich nichts mitbekommt und stattdessen lieber über den windigen Wandergesellen tratscht, zu inszenieren.

"Wachet und betet", singt Maria einmal voller Inbrunst bei einem Gottesdienst im verdunkelten Messraum, wo ihre Schwester, Valentin und ihr Vater eine Kerze an der ihren entzünden – dass dies nicht ausreicht und wie wichtig es ist, egal, in welchen sozialen Verhältnissen man lebt, das Schweigen zu brechen, weiß das düstere, universell gültige Familiendrama dem Zuschauer eindringlich nahezubringen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Martin Brambach.
Martin Brambach
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung