TV-Prediger Reverend Tom Harley plant gemeinsam mit seinen Anhängern, den Harley Soldiers, eine Tournee durch die Vereinigten Staaten, um "Wunder" zu vollbringen. Der junge Mark, einer seiner Anhänger, trainiert eine Frau so, dass sie auf Zuschauer wie eine Blinde wirkt. Harley will ihr vor laufender Kamera die Sehkraft wiedergeben. Zur selben Zeit gelangt in Messina die junge Mary durch ihre religiösen Visionen zu Ruhm. Sie liegt auf einem Tisch, wird plötzlich von Krämpfen geschüttelt und ihre Hand- und Fußgelenke beginnen zu bluten. Giacomo, ein zwielichtiger Typ, überredet Harley, Mary mit auf die Tournee zu nehmen. Daraufhin wird Mark nach Italien geschickt, um die junge Frau zu holen. Auf der Rückreise nach Houston verlieben sich Mark und Mary ineinander und Mark wird Zeuge ihrer seltsamen Kräfte. Als sie das erste Mal in Harleys Show auftritt, gelingt es ihr, ein stummes Mädchen zum Sprechen zu bringen. Bald wird sie zum wichtigsten Faktor in der Show. Als sie jedoch schwanger wird, wollen Mark und Mary aussteigen...

Der spanische Ausnahme-Regisseur Bigas Luna bietet hier einen interessanten Einblick in das Sektenwesen: Hopper verkörpert (nicht ohne Ironie) hier brillant einen Wanderprediger, der - weil er mit seiner Masche über die Wiedergeburt zu predigen erfolgreich ist - von gewinnsüchtigen Managern vermarktet wird.