Babette (Claudia Tagbo) ahnt nicht, dass ihr Sohn Eliott (Benjamin Douba-Paris) bald mit seinen Geschwistern und Halbgeschwistern heimlich in die Wohnung seiner verstorbenen Großmutter einziehen wird.
Der Nachwuchs hat eine WG gegründet, die Patchwork-Eltern betreuen nach Terminplan: "Wohne lieber ungewöhnlich" gebärdet sich als "Kinder an die Macht"-Komödie.

Wohne lieber ungewöhnlich

KINOSTART: 17.05.2018 • Komödie • F (2016) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
C'est quoi cette famille?!
Produktionsdatum
2016
Produktionsland
F
Laufzeit
95 Minuten

Filmkritik

Eltern nach Terminplan
Von Andreas Günther

Sie sind sieben, zwischen drei und siebzehn Jahre alt und Geschwister oder Halbgeschwister. Sie verdanken ihre Existenz und ihre verwandtschaftlichen Beziehungen ihren ebenso bindungs- wie trennungsfreudigen Eltern. Mitten in Paris bewohnen sie ein schönes großes Appartement mit bester Aussicht. Der Nachbar unter ihnen ist misstrauisch wegen der Kinder so ohne Aufsicht. Er klopft jedoch erst an ihre Tür, nachdem Seifenschaum auf seinen Kopf getropft ist. Ist das nicht herrlich, ganze Badezimmer in Schaumbäder zu verwandeln? Definitiv hat die Komödie "Wohne lieber ungewöhnlich" den Keim eines tollen Großstadtabenteuers mit aufgeweckten kleinen Großstadtindianern in sich. Aber vor dem Aufblühen geht die Idee daran ein, dass die Kinder einfach tüchtigere und coolere Erwachsene sein sollen.

Als Einstieg sind die altklugen Einsichten des hübschen Bastien (Teïlo Azaïs) auf bittere Weise amüsant. Als seine Mutter Sophie (Julie Gayet) sich mit Hugo (Lucien Jean-Baptiste) verheiratet, macht er sich über die Haltbarkeit der neuen Beziehung keine Illusionen. Sie war schon ein paarmal verheiratet, aus allen Verbindungen hat sie Kinder. Immer kam es schnell zum Streit, der Mann zog aus – und dann war schon bald die Scheidung da. Der Nachwuchs aus diesem Patchwork-Komplex, zu dem auch Sophies Schwester Agnès (Julie Depardieu), ihr Nachwuchs und ihre Ex-Partner gehören, ist derweil viel unterwegs.

Dreimal in der Woche, rechnet Bastien aus, ziehen sie zu einem anderen Elternteil um. Das ist zu viel! Die Kinder setzen sich gemeinsam in die Wohnung ab, die Hugos verstorbener Mutter gehört hat. Es dauert etwas, bis die Erziehungsberechtigten merken, dass ihre Sprösslinge nicht bei dem oder der Ex sind. Als es soweit ist, hat Bastien ein verblüffendes Angebot parat: Die Kinder bleiben in ihrer WG, die Erwachsenen wechseln sich mit der Betreuung ab – von abends bis morgens und am Wochenende ganz.

"Wohne lieber ungewöhnlich" ist eine Art brave, konsumorientierte Wohlfühlfilm-Version der notorischen Losung "Kinder an die Macht". Die Eltern akzeptieren den Terminplan und werden zu Kindern. Die wiederum seufzen und verdrehen die Augen über das alberne Verhalten der "Erwachsenen". Derweil frönen sie einem endlosen Kindergeburtstag, der alle Wünsche erfüllt: Pizza essen, Playstation spielen, alle haben sich ganz doll lieb.

Doch diese Kindheit will bei näherer Betrachtung niemand geschenkt haben. Egal, ob sie Verantwortung übernehmen, einander herzen, sich freuen oder die erste Liebe erleben – ihr Tun wirkt immer seltsam mechanisch, abgeklärt und über den Dingen schwebend. Es sind Karikaturen reifer und erfahrener Erwachsener. Turbulenz und eimerweise Rührseligkeit sorgen dabei nicht für mehr Intensität. Das ist natürlich in erster Linie ein Manko von Regie und Drehbuch. Eigentlich kann die Anweisung an die kleinen und großen Darsteller lediglich gelautet haben: 'Bitte recht überspannt und überdreht'.

"Wohne lieber ungewöhnlich" transportiert das Bild einer Kindheit, in der es weder Geheimnisse noch einen Grund für Neugier gibt. Symptomatisch ist das Desinteresse der Kamera für die Wohnung, die die Kinder in Beschlag nehmen. Obwohl im reizvollen Altbau gelegen, dient sie bloß als Dekor, nicht der Entdeckung. Jeder Anflug von Zauber verflüchtigt sich. Genau genommen gibt es keine Verlockung zum Älterwerden. Das ist wahrlich Leben ohne Aussicht auf Sinn.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Vom Model zum "Bond"-Girl: die schöne Caterina
Murino, hier in "Aurelio Zen"
Caterina Murino
Lesermeinung
Julie Depardieu
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS