Fleißig und einfallsreich: Rob Reiner.
Fotoquelle: lev radin/shutterstock.com

Rob Reiner

Lesermeinung
Geboren
06.03.1945 in New York, USA
Alter
76 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Rob Reiner beginnt seine Karriere als Schauspieler in zwei Filmen seines Vaters Carl Reiner "Enter Laughing" (1967) und "Wo ist Papa?" (1970). Als Archie Bunker's liberaler Schwiegersohn Mike Stivic in der erfolgreichen TV'-Serie "All in the Family" ist sein Gesicht der ganzen Nation bekannt. Zudem erhält er 1974 und 1975 den Emmy Award für diese Rolle. 1978 inszeniert er selbst eine kurzlebige TV-Sitcom, in der er selbst einen 89-jährigen spielt, der auf die Tage seiner Jugend zurückblickt. Das gibt Rob die Chance, den jungen und den alten Joseph Bresner gleichzeitig zu spielen.

Sein äußerst vergnügliches Debüt als Kinoregisseur gibt er mit der Pseudo-Rock-Dokumentation "Die Jungs von Spinal Tap". Reiner spielt den Regisseur Marty Di Bergi, der eine fiktive Rock-Band auf ihrer Amerika-Tournee begleitet und "dokumentiert", wie sie an inneren Spannungen auseinandergeht. Eine bitterböse Abrechnung mit dem Showbusiness und der Vermarktungsstrategie des Kinos. Der Film ist auch bei uns als Video verfügbar.

Mit dem Film "Die Braut des Prinzen" (1987) erreicht er ein breites Kinopublikum, "Harry und Sally" (1989) mit Billy Crystal und Meg Ryan hat geradezu Kultfilmcharakter. Die Vielseitigkeit seines Schaffens zeigen auch so gegensätzliche Arbeiten wie die beiden Stephen-King-Filme "Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers" (1986) und "Misery" (1990) oder die kritische Auseinandersetzung mit der Militärhierarchie in "Eine Frage der Ehre" (1992) mit Tom Cruise, Demi Moore und Jack Nicholson.

Rob Reiner, der gelegentlich auch nur als Schauspieler auftritt ("Schlaflos in Seattle", 1993) ist einer der fleißigsten und einfallsreichsten Hollywood-Regisseure. 1994 drehte Rob Reiner die Komödie "North", 1995 "Hallo, Mr. President" mit Michael Douglas, 1996 folgte "Das Attentat" mit Alec Baldwin, 1999 "An deiner Seite" mit Bruce Willis und Michele Pfeiffer. 2005 enstand die Komödie "Wo die Liebe hinfällt" und ebenfalls eine Komödie war "Das Beste kommt zum Schluss" (2007).

Als Schauspieler war Rob Reiner in einer kleinen Nebenrolle in den Komödien "Schmeiß' die Mama aus dem Zug" (1987) und in "Mein Partner mit der heißen Braut" (1995) zu sehen. Er spielte in Hugh Wilsons "Der Club der Teufelinnen" (1996) und weitere Auftritte hatte er in "Eine Sippschaft zum Ermorden" (1996), "Mit aller Macht" (1998), "Ed TV" (1998) und "Die Muse" (1999).

Filme mit Rob Reiner

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung