Bitte recht freundlich! Woody Harrelson und Matthew
McConaughey

Ed TV

KINOSTART: 05.08.1999 • Komödie • USA (1998) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ed TV
Produktionsdatum
1998
Produktionsland
USA
Laufzeit
95 Minuten

Auf den ersten Blick sieht das aus wie ein Abklatsch des Kinohits "Die Truman Show" mit Jim Carrey. Denn die Story von "Ed TV" handelt von einem jungen Mann, dessen ganzes Leben eine Fernsehsendung ist. Und doch sind die Unterschiede ganz erheblich. Während Truman nichts davon ahnt, dass er stets auf Sendung ist, weiß Ed Pekurny ganz genau, worauf er sich einlässt. Er unterschreibt einen Vertrag, dass ab sofort bei allem, was er tut (einmal abgesehen von Tätigkeiten auf dem Stillen Örtchen), ein Kamerateam dabei ist.

Matthew McConaughey spielt diesmal zum Glück nicht einen dieser biederen Langeweiler wie sonst (vgl. "Amistad", "Contact" oder "Die Jury"), sondern überrascht mit ein paar - allerdings merklich gerundeten - Ecken und Kanten. Bezeichnend ist allerdings, dass sein Bruder, gespielt von Hollywood-Vollproll Woody Harrelson ("Natural Born Killers"), die wesentlich interessantere Gestalt ist. Sehr unterschiedlich sind die Darstellerleistungen: Jenna Elfman macht durch natürliches und unverkrampftes Spiel Punkte, die Liz Hurley mit mit überzogenem Gehabe wieder verschenkt. An die beiden großen Mediensatiren der der 90er Jahre, "Truman Show" und "Pleasantville - Zu schön um wahr zu sein", kommt "Ed TV" also nicht ganz heran. In den entscheidenden Momenten ist Regisseur Ron Howard ("Apollo 13") dann doch wieder zu feige, jenen Leuten auf den Schlips zu treten, die es verdient haben. Er scheint den Kern der Sache nicht richtig verstanden zu haben: Wenn sich Ed und Shari hinter einer Jacke verstecken, um sich für einen Kuss einen kurzen Moment Intimität zu gönnen, hat er nichts Eiligeres zu tun, als sofort die Kamera auf die andere Seite zu schicken, um zumindest seinem Publikum die Szene brandheiß zu servieren. Auch die Konfliktlösung am Ende wirkt etwas an den Haaren herbeigezogen und nicht ganz glaubhaft.

Foto: Universal

Darsteller

Dennis Hopper
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Jenna Elfman.
Jenna Elfman
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Fleißig und einfallsreich: Rob Reiner.
Rob Reiner
Lesermeinung
Schauspieler Woody Harrelson.
Woody Harrelson
Lesermeinung

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion