A Man Can Make a Difference

KINOSTART: 12.11.2015 • Dokumentarfilm • Deutschland (2014)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
A Man Can Make a Difference
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Deutschland

Vom 15. September 1947 bis zum 10. April 1948 mussten sich im sogenannten Einsatzgruppen-Prozess 24 ehemalige SS-Führer vor einem amerikanischen Militärgericht in Nürnberg verantworten. Chefankläger war damals der in Rumänien geborene Benjamin Ferencz. Gerade einmal 27 Jahre alt, war dies für den schmächtigen US-Juristen der Startschuss für ein beeindruckendes Leben im Dienst der Gerechtigkeit.

Gleiches Recht für alle

Unter dem Eindruck der Nürnberger Prozesse und des Vietnamkriegs setzte sich Ferencz schließlich für die Schaffung eines internationalen Strafgerichtshof ein. In einem von ihm 1975 veröffentlichten Buch verschaffte er dieser Forderung erstmals öffentlich Geltung. Es dauerte allerdings noch bis 2002, bis eine entsprechende Institution, die auf einer Kooperation mit den Vereinten Nationen beruht, in Den Haag eingerichtet wurde. Die USA unterwerfen sich diesem Gericht übrigens bis heute nicht - eine Tatsache, die Ferencz missfällt.
Beeindruckendes Porträt
Die Filmemacherin Ullabritt Horn setzte dem Juristen nun ein würdiges Denkmal. Berührende Momente mit dem noch immer unglaublich vitalen Ferencz - zum Zeitpunkt des Drehs war er 94 - wechseln sich mit solchen ab, in denen man erkennt, wie sehr er weiterhin für sein Ideal brennt: eine Welt ohne Krieg, in der jedes Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gebracht wird. Seinen Kinostart erlebt der Dokumentarfilm an einem historischen Datum - am 12. November jähren sich die Nürnberger Prozesse zum 70. Mal.

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung