Anabel

KINOSTART: 01.01.1970 • Literaturverfilmung • Frankreich/Argentinien/Spanien (1998)
Lesermeinung
Originaltitel
Diario para un cuento
Produktionsdatum
1998
Produktionsland
Frankreich/Argentinien/Spanien
Regie
Kamera
Schnitt
Der Schriftsteller Elias übersetzt gelegentlich Liebesbriefe, die die Prostituierten des Hafenviertels von Buenos Aires von Liebhabern bekommen. Was mit einer fast freundschaftlichen Dienstleistung begann, endet in einer dramatischen Liebesgeschichte...Argentinien 1952, in der Ära von Evita Peron. Elias lebt als Schriftsteller in Buenos Aires und kann sich gerade so über Wasser halten. Gelegentlich übersetzt er Liebesbriefe, die die Prostituierten von ihren Freiern und Liebhabern bekommen. Immer mehr wird er in den Bann des Hafenviertels gezogen. Die Nachtbar "Gato Negro" wird sein zweites Zuhause. Fasziniert von der Welt der Cabarets, der Seeleute, Zuhälter und Gangster, verliebt er sich in Anabel, eine der Prostituierten. Zugleich hat er ein Verhältnis mit einer Frau aus einer ganz anderen Schicht: Susana führt Elias in die gehobene Gesellschaft ein und hilft ihm, einen Verleger zu finden.Eines Tages wird er gegen seinen Willen in einen Mord verwickelt. Aus Angst, von der Polizei verdächtigt zu werden, versteckt er sich bei Susana und bricht jeden Kontakt zu seinen Freunden aus dem Hafenviertel ab. Doch seit diesem Zwischenfall gelingt ihm das Schreiben nicht mehr und er zieht sich nach Paris zurück.Einige Jahre später ist aus dem unbekannten Elias dank des Exils ein berühmter Schriftsteller geworden, der durch die Begegnung mit Anabel gereift ist und endlich die Schriftstellerkarriere erlebt, von der er immer geträumt hat.
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS