Ulrich Thomsen bei der Premiere zu "The Thing".

Das Erbe

KINOSTART: 06.01.2005 • Drama • Dänemark (2003) • 107 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Arven
Produktionsdatum
2003
Produktionsland
Dänemark
Einspielergebnis
1.219.595 USD
Laufzeit
107 Minuten
Regie
Schnitt

Der in Dänemark geborene Christoffer lebt mit seiner Frau Maria, einer schwedischen Schauspielerin, in Stockholm und führt dort ein unbeschwertes Leben als Restaurantbesitzer. Eines Tages hat das unbeschwerte Leben zwischen Theater und Restaurant ein Ende: Sein Vater begeht Selbstmord und nun soll Christoffer nach dem Willen seiner Mutter den angeschlagenen Stahlkonzern, der im Besitz der Familie ist, vor dem Ruin retten. Nur widerwillig übernimmt Christoffer die Aufgabe und sieht sich bald zu einschneidenden Maßnahmen gezwungen...

Ergreifendes Kino aus Dänemark! Dieses bittere Familiendrama von Per Fly ist nach "Die Bank" (2000) der zweite Teil der Filmtrilogie des Regisseurs über die dänische Gesellschaft. Tauchte Fly in "Die Bank" noch in die Tiefen der dänischen Arbeiterklasse, ist dieses Mal der Geld- und Industrieadel das Thema. In eindringlichen Bildern erzählt er die Geschichte des verloren gegangenen Sohnes, der sich von der Familie in die Pflicht nehmen lässt und dessen Privatleben an dieser Verantwortung zerbricht. In der Rolle des Christoffer brilliert einmal mehr der dänische Ausnahmeschauspieler Ulrich Thomsen, der die Zerrissenheit seines Protagonisten in jeder Szene spüren lässt. Hervorragend auch das übrige Ensemble wie etwa Ghita Nørby als Christoffers Mutter und Lars Brygmann als umtriebiger Schwager.

Foto: Arsenal

Darsteller
Ulrich Thomsen bei der Premiere zu "The Thing".
Ulrich Thomsen
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS