Schweben auf Wolke sieben: Romain Duris und Audrey
Tautou

Der Schaum der Tage

KINOSTART: 03.10.2013 • Drama • Frankreich, Belgien (2013) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
L' écume des jours
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
Frankreich, Belgien
Budget
16.040.770 USD
Einspielergebnis
10.435.322 USD
Laufzeit
94 Minuten

In einer Welt, in der man Sightseeing auf Wolken betreibt oder in der Klaviere nach Noten einen Cocktail mixen, fühlt sich der wohlhabende Schöngeist und Lebemann Colin durchaus wohl. Sein Leben ist von Musik, Partys und Frauen bestimmt. Dennoch fehlt Colin die perfekte Frau an seiner Seite. Sein bester Freund Chick hat kein Geld, liebt ebeso die Musik und hat die wunderschöne Alise. Auf einer Party verliebt sich Colin prompt in Chloé und mit ihr geht ein Traum in Erfüllung. Die beiden werden ein Paar, heiraten gar und alles wäre wunderbar, wenn nicht in Chloés Lunge eine Seerose wachsen würde …

Vor allem in Frankreich gilt der jung verstorbene Boris Vian - er starb 1959 im Alter von 39 Jahren - als Kultautor, sein Werk "Der Schaum der Tage" ist ein Klassiker. Kein Geringerer als Visionär und Oscarpreisträger Michel Gondry ("Vergiss mein nicht!", "Science of Sleep - Anleitung zum Träumen") nahm sich das als unverfilmbar geltende Werk vor und schuf daraus traumhafte, surreale Bildkompositionen. Natürlich merkt man, dass das Budget des Films ein geringes war, doch Gondry schafft es immer wieder mit geringen Mitteln tolle Geschichten zu erzählen. Leider hat er nicht auf die Kraft seiner schrägen Bilder vertraut und das Werk um eine halbe Stunde verkürzt und hauptsächlich auf die Liebesgeschichte reduziert. Doch wer Vian gelesen hat, weiß, dass die Musik – speziell der Jazz - die eigentliche Hauptrolle spielt und genau viele dieser Szenen wurden für die internationale Fassung herausgeschnitten. Da kann man nur hoffen, dass dies bei der DVD-Veröffentlichung anders ist. Dennoch ist der Film auch gekürzt eine wahrer Augenschmaus, bei dem die Leichtigkeit der Umsetzung bei vielen absurden Momenten besonderen Spaß bereitet.

Foto: StudioCanal

Darsteller

Frankreichs Kinostar: Audrey Tautou.
Audrey Tautou
Lesermeinung
Der Kinohit "Ziemlich beste Freunde" machte ihn berühmt: Omar Sy.
Omar Sy
Lesermeinung
Romain Duris
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung