Schweben auf Wolke sieben: Romain Duris und Audrey
Tautou

Der Schaum der Tage

KINOSTART: 03.10.2013 • Drama • Frankreich, Belgien (2013) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
L' écume des jours
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
Frankreich, Belgien
Budget
16.040.770 USD
Einspielergebnis
10.435.322 USD
Laufzeit
94 Minuten

In einer Welt, in der man Sightseeing auf Wolken betreibt oder in der Klaviere nach Noten einen Cocktail mixen, fühlt sich der wohlhabende Schöngeist und Lebemann Colin durchaus wohl. Sein Leben ist von Musik, Partys und Frauen bestimmt. Dennoch fehlt Colin die perfekte Frau an seiner Seite. Sein bester Freund Chick hat kein Geld, liebt ebeso die Musik und hat die wunderschöne Alise. Auf einer Party verliebt sich Colin prompt in Chloé und mit ihr geht ein Traum in Erfüllung. Die beiden werden ein Paar, heiraten gar und alles wäre wunderbar, wenn nicht in Chloés Lunge eine Seerose wachsen würde …

Vor allem in Frankreich gilt der jung verstorbene Boris Vian - er starb 1959 im Alter von 39 Jahren - als Kultautor, sein Werk "Der Schaum der Tage" ist ein Klassiker. Kein Geringerer als Visionär und Oscarpreisträger Michel Gondry ("Vergiss mein nicht!", "Science of Sleep - Anleitung zum Träumen") nahm sich das als unverfilmbar geltende Werk vor und schuf daraus traumhafte, surreale Bildkompositionen. Natürlich merkt man, dass das Budget des Films ein geringes war, doch Gondry schafft es immer wieder mit geringen Mitteln tolle Geschichten zu erzählen. Leider hat er nicht auf die Kraft seiner schrägen Bilder vertraut und das Werk um eine halbe Stunde verkürzt und hauptsächlich auf die Liebesgeschichte reduziert. Doch wer Vian gelesen hat, weiß, dass die Musik – speziell der Jazz - die eigentliche Hauptrolle spielt und genau viele dieser Szenen wurden für die internationale Fassung herausgeschnitten. Da kann man nur hoffen, dass dies bei der DVD-Veröffentlichung anders ist. Dennoch ist der Film auch gekürzt eine wahrer Augenschmaus, bei dem die Leichtigkeit der Umsetzung bei vielen absurden Momenten besonderen Spaß bereitet.

Foto: StudioCanal

Darsteller
Frankreichs Kinostar: Audrey Tautou.
Audrey Tautou
Lesermeinung
Der Kinohit "Ziemlich beste Freunde" machte ihn berühmt: Omar Sy.
Omar Sy
Lesermeinung
Romain Duris
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Von der VIVA-Moderatorin zur gefragten Schauspielerin: Jessica Schwarz.
Jessica Schwarz
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspielerin Luise Bähr.
Luise Bähr
Lesermeinung
Ein rothaariger Fuchs: David Caruso
David Caruso
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Catherine Vogel - die TV- und Radiomoderatorin im Porträt.
Catherine Vogel
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Schauspieler Fahri Yardim.
Fahri Yardim
Lesermeinung