Félix (Antonio Banderas, links) und Iván (Oscar Martínez) sollen gemeinsam den "besten Film aller Zeiten" drehen. Was mit einem großen Traum beginnt, endet im Desaster.

Der beste Film aller Zeiten

KINOSTART: 30.06.2022 • Komödie • Argentina, Spain (2021) • 114 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Competencia oficial
Produktionsdatum
2021
Produktionsland
Argentina, Spain
Laufzeit
114 Minuten
Bitterböser Blick hinter die Kulissen
Von Jonas Decker

"Ich sehe schon vor mir, wie man uns den Oscar überreicht im Dolby Theatre." Félix (Antonio Banderas) und Iván (Oscar Martínez) haben große Träume, als sie mit ihrem Film loslegen. Aber schon bald bereuen die beiden Stars, dass sie überhaupt für das Projekt zugesagt haben. Kunst für die Kunst, Kunst für Ruhm und Reichtum, Kunst für große Egos: In diesem breiten Spektrum bewegt sich "Der beste Film aller Zeiten", die neue Satire des argentinischen Autoren- und Regie-Duos Gastón Duprat und Mariano Cohn.

Es beginnt mit einer wahnwitzigen Idee. Der Milliardär Humberto Suárez (José Luis Gómez) möchte sich zu seinem 80. Geburtstag selbst beschenken. Nicht mit irgendeinem neuen Schloss oder einem teuren Gemälde, das hat er alles schon. Was ihm vorschwebt, ist der "beste Film aller Zeiten". Dafür werden dann auch die besten Leute engagiert, die das Filmgeschäft zu bieten hat: die beiden gefeierten, aber sehr unterschiedlichen Schauspiel-Stars Félix Rivero und Iván Torres, dazu die exzentrische Regisseurin Lola Cuevas (Penélope Cruz).

Die Dreharbeiten verlaufen desaströs, eine gemeinsame Vision gibt es nicht, bald fliegen Stühle. Duprat und Cohn geht es nicht in erster Linie darum, dass "Der beste Film aller Zeiten" wirklich der beste Film aller Zeiten sein soll. Vielmehr liefern die beiden hier einen bitterbösen Hinter-den-Kulissen-Blick auf das Filmemachen selbst. Mit allen möglichen Perversionen und Eskapaden, mit großen Egozentrikern und mit herausragenden Hauptdarstellern. Wie Penélope Cruz da auf ihrem Regiestuhl sitzt und mit Diven-Gehabe die Crew in den Wahnsinn treibt – man merkt, dass alle Beteiligten großen Spaß an diesem Film hatten.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Penélope Cruz liebt Chopin und The Who.
Penélope Cruz
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Debütierte 1994 als Schauspieler und ist seitdem in vielen Filmen und Fernsehserien zu sehen: Michael Peña.
Michael Peña
Lesermeinung
Zweifacher Oscar-Gewinner: Tom Hanks.
Tom Hanks
Lesermeinung
Enzi Fuchs im Porträt - die Karriere, die Serien und die Filme der Schauspielerin.
Enzi Fuchs
Lesermeinung
Eisi Gulp belebt als Schauspieler und Kabarettist die deutsche TV- und Theaterlandschaft. Der gebürtige Münchner ist durch Rollen wie im "Tatort" oder in "Willkommen bei den Hartmanns" bekannt geworden.
Eisi Gulp
Lesermeinung
Feierte 2001 mit seiner Rolle in "Donnie Darko" seinen Durchbruch: Jake Gyllenhaal.
Jake Gyllenhaal
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Ein Charakterkopf: Michael Mendl.
Michael Mendl
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Alle Infos zu Ralf Schmitz im Porträt.
Ralf Schmitz
Lesermeinung
Auch auf dem Roten Teppich ein Schneewittchen: Lily Collins
Lily Collins
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Schauspielerin Anne Hathaway.
Anne Hathaway
Lesermeinung
Schwedische Oscar-Gewinnerin: Alicia Vikander.
Alicia Vikander
Lesermeinung