Kann selbst Ilona Massey den Unsichtbaren nicht sehen?

Der unsichtbare Agent

KINOSTART: 01.01.1970 • Agentenfilm • USA (1942) • 79 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Invisible Agent
Produktionsdatum
1942
Produktionsland
USA
Budget
322.000 USD
Einspielergebnis
1.040.000 USD
Laufzeit
79 Minuten
Kamera

1942: Nachdem er von deutschen und japanischen Spionen angegriffen wurde, sichert Frank Griffin, Enkelsohn des "Unsichtbaren", den Alliierten seine Unterstützung zu. Mit Hilfe der Geheimformel, die Menschen unsichtbar machen kann, schafft er es, sich nach Deutschland einzuschleichen. Sein Ziel: Die Aufdeckung von Nazi-Spionen und die Verhinderung eines Angriffs auf New York, welcher noch verheerender werden könnte als die Attacke auf Pearl Harbor ...

1933 drehte Regisseur James Whale den klassischen Scifi-Film "Der Unsichtbare" nach dem gleichnamigen Roman von H.G. Wells. Neun Jahre später inszenierte Edwin L. Marin diese lose Fortsetzung, in der die Bösewichter natürlich aus Nazi-Deutschland und Japan kommen. John P. Fulton und Bernard B. Brown wurden für die gelungenen Spezialeffekte für den Oscar nominiert, mussten sich aber dem Cecil B. Demille-Abenteuer "Piraten im Karibischen Meer" geschlagen geben. Die aus Budapest stammende Sängerin und Schauspielerin Ilona Massey ("Die Marx Brothers im Theater") ist hier in der Rolle der schönen Maria Sorenson zu sehen.

Foto: Koch Media

Darsteller
Peter Lorre
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS