Die Aussprache

KINOSTART: 09.02.2023 • Drama • United States of America (2022) • 104 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Women Talking
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
United States of America
Einspielergebnis
7.589.419 USD
Laufzeit
104 Minuten
Regie
Prominent besetztes Drama, mit guten Chancen auf den Oscar
Von Jonas Decker

Zu den Kino-Tipps der Woche gehört das Drama "Die Aussprache" - Ein prominent besetzter Oscar-Kandidat, der sogar als bester Film ausgezeichnet werden könnte.

"Wie kann Liebe ... zu so viel Gewalt führen?" – Auf diese Frage gibt es in diesem Film keine einfache Antwort. Vielleicht gibt es überhaupt keine Antwort. Aber man muss doch darüber reden, darin sind sich die meisten Protagonistinnen in dieser Geschichte einig. Und was dabei herauskommt, ist großes Kino: Sarah Polleys "Die Aussprache" erntete bereits eine Menge Kritikerlob, unter anderem ist das Drama auch für einen Oscar als bester Film nominiert.

Schauplatz ist eine isoliert lebende Glaubensgemeinde, die sich nach außen streng abschottet und nach innen noch strengeren Prinzipien folgt. Der Zusammenhalt und der Glaube stehen über allem. Und die Liebe, zumindest theoretisch. In der Gemeinde kommt es jedoch immer wieder zu sexuellen Übergriffen durch die Männer, und ein paar tapfere Frauen wollen ihren Schmerz nicht länger herunterschlucken.

Ona (Rooney Mara), Salome (Claire Foy), Mariche (Jessie Buckley) und weitere weibliche Mitglieder der Gruppe treffen sich heimlich, um über das Erlebte zu sprechen. Und um zu beratschlagen, wie man damit umgehen soll. Einfach den Mund halten? Bleiben und die Auseinandersetzung suchen? Oder abhauen? Nichts davon wäre leicht – nicht in dieser Gemeinschaft, in der alle durch eine gemeinsame Vision geeint sind.

Regisseurin und Drehbuchautorin Sarah Polley ("An ihrer Seite") inszenierte "Die Aussprache" nach einer gleichnamigen Romanvorlage von Miriam Toews, die ihrerseits von einer mennonitischen Kolonie in Bolivien inspiriert wurde. Zur erstklassigen Besetzung des Kino-Dramas gehört neben Foy und Mara unter anderem auch die mehrfache Oscar-Gewinnerin Frances McDormand ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", "Nomadland").

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Gegen jede Wette: Rooney Mara überzeugt in guten Filmen.
Rooney Mara
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung