Ach, ist der Alltag öde! Anna Karina als Nana

Die Geschichte der Nana S.

KINOSTART: 20.09.2001 • Parabel • Frankreich (1962) • 85 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Vivre sa vie
Produktionsdatum
1962
Produktionsland
Frankreich
Budget
64.000 USD
Einspielergebnis
24.517 USD
Laufzeit
85 Minuten
Nana liebt ihren Mann Paul noch immer, möchte aber ihr Leben ändern. Doch die Zeiten sind hart. Nana arbeitet als Schallplattenverkäuferin, der Lohn reicht nicht einmal für die Miete. Im Kino sieht sie sich den Stummfilm "Die Passion der Jeanne d’Arc" an und weint ob des Schicksals der Heldin. Nana lässt von einem Fotografen Bilder machen, sie träumt von einer Filmkarriere. Weil sie auf der Straße gefundenes Geld zu lange behalten hat, wird sie auf dem Polizeirevier verhört. Ein Mann spricht sie an, und sie geht mit ihm in ein Hotel. Yvette, eine Freundin, die als Prostituierte arbeitet, macht Nana mit einem Zuhälter bekannt. Doch die zeigt nur Interesse für einen jungen Mann und tanzt für ihn. Dann begegnet sie dem Zuhälter Raoul, der sie unter seine Fittiche nimmt. In einem Café führt Nana mit einem Philosophen ein tiefsinniges Gespräch über die Sprache, das Denken und die Liebe. Nana trifft den jungen Mann wieder, er bittet sie, zu ihm zu ziehen. Doch ihr Zuhälter hat andere Pläne...

Nach dem Buch "Ou en est la prostitution" des Richters Marcel Sacotte drehte Godard ein Film in "zwölf Bildern", ausgezeichnet mit dem Spezialpreis der Jury 1962 beim Filmfestival in Venedig. Godards moderne Leidensgeschichte ist eine Synthese aus cineastischer Vision und moralischer Erzählung. Diese aktualisierte Version von Dreyers "Passion der Jeanne d’Arc" ist der Versuch, mit der Dialektik von Bild und Ton und dem Brechtschen Verfremdungseffekt, die Heldin (benannt nach Emile Zolas "Nana") ihrem banalem Alltag, dem Gefängnis von Körper und Geist, der Einsamkeit zu entreißen.

Darsteller

Anna Karina
Lesermeinung
Jean-Luc Godard
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Blondes Haar und blaue Augen: Cameron Diaz.
Cameron Diaz
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Schauspieler Golo Euler 2019 beim Deutschen Schauspielpreis.
Golo Euler
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung