Das aufreizende Plakatmotiv zu einem ungewöhnlichen Film  
Das aufreizende Plakatmotiv zu einem ungewöhnlichen Film  

Und es ward Licht

KINOSTART: 01.01.1970 • Parabel • Deutschland, Frankreich, Italien (1989)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Et la lumière fut
Produktionsdatum
1989
Produktionsland
Deutschland, Frankreich, Italien
Ein friedliches schwarzafrikanisches Dorf, in dem paradiesische Zustände herrschen, wird durch rücksichtslose Rodungen nachhaltig gestört. Die matriarchalische Organisation sowie die traditionellen Strukturen, Sitten und Gebräuche zerfallen, die Menschen werden von Selbstsucht und Besitzgier ergriffen, und am Ende liegt das Dorf in Schutt und Asche.

Wer hier einen öden Öko-Streifen erwartet, sieht sich getäuscht: Der Film ist eine poetische, witzige, lebensbejaende und zudem brillant fotografierte Parabel um den Raubbau an der Natur und den Folgen des sogenannten Fortschritts, der hier nur den Untergang einer Epoche besiegelt. Regie führte der Georgier Otar Iosseliani, der seit Jahren in Frankreich lebt und arbeitet. Hierzulande wurde er vor allem durch seine komplexe Gesellschaftskomödie "Die Günstlinge des Mondes" (1984) bekannt. Wie in allen früheren Arbeiten will der Regisseur in "Und es ward Licht" keine modische Zivilisationskritik üben, sondern vielmehr vom Werden und Vergehen, von den unterschiedlichen Kulturen, vom Leben überhaupt erzählen.

Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS