Ein Schriftsteller, der sich in der Heimat nicht mehr zu Hause fühlt und auch privat gescheitert ist, geht nach Grönland, weil es dort nicht so kalt ist wie in Bayern. Seine Ehefrau hat es nicht leicht mit ihm, aber auch Bellbell, der Jäger, hat nicht das richtige Verständnis für sie...

"Herbert Achternbusch spricht schonungslos von sich selbst: von seinen Ängsten, seinen Träumen, seiner Hassliebe zur Heimat und seinen Fluchtversuchen ins Reich der Bilder und der Poesie. Die Reise in den Norden wird zur Metapher für seinen tragikomischen Widerstand: Eine absurde, verzweifelte, mitunter vulgäre, aber auch sehr heitere Rebellion gegen Verständnis- und Lieblosigkeit nicht nur in Bayern", schrieb einst das Lexikon des Internationalen Films. Achten Sie auf Achternbuschs langjährige Lebenspartnerin Annamirl Bierbichler ("Die Olympiasiegerin", "Anna Göldin - Letzte Hexe"), die Schwester von Josef Bierbichler, in der Rolle der Ehefrau. Die Darstellerin, die in vielen Filmen Achternbuschs spielte, erlag 2005 im Alter von nur 55 Jahren einem Krebsleiden.