Faszinierendes Schattenspiel: Der Samurai (Masayuki 
Mori, l.) und der Dieb (Toshiro Mifune) 

Rashomon

KINOSTART: 01.01.1970 • Parabel • Japan (1950) • 88 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Rashomon
Produktionsdatum
1950
Produktionsland
Japan
Budget
250.000 USD
Einspielergebnis
96.568 USD
Laufzeit
88 Minuten

Ein Samurai, seine junge Frau und ein Bandit begegnen sich im "Wald der Dämonen". Es kommt zu einer Auseinandersetzung. Am Ende ist der Samurai tot und seine Frau - wahrscheinlich - vergewaltigt. Über die grausliche Tat diskutieren drei Männer, die vor einem Wolkenbruch in einer Tempelruine Zuflucht gefunden haben: ein Holzfäller, der behauptet, den ganzen Hergang mitangesehen zu haben, ein Priester und ein Knecht. Zunächst aber kommen der Bandit, die Frau und - durch den Mund eines Mediums - der tote Samurai zu Wort ...

Die verschiedenen Wahrheiten über die böse Tat aus der unterschiedlichen Sicht von vier Menschen. Brillante Schauspieler, eine faszinierende Schwarz-Weiß-Fotografie und die meisterhafte Regie machen diesen Klassiker zu einem Meisterwerk. Die Amerikaner versuchten den Stoff mit "Carrasco, der Schänder" (1964, Regie: Martin Ritt) mit Paul Newman in der Hauptrolle in den Wilden Westen zu transportieren. Dies misslang kläglich. Da war John Sturges' "Die glorreichen Sieben", die Western-Version von Kurosawas "Die sieben Samurai", schon wesentlich besser.

Foto: Concorde Home Entertainment

Darsteller
Toshiro Mifune
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS