Tariq (Jimi Mistry) hat wieder einmal ein Herz
erobert ...

East Is East

KINOSTART: 18.05.2000 • Komödie • Großbritannien (1998) • 80 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
East Is East
Produktionsdatum
1998
Produktionsland
Großbritannien
Einspielergebnis
869 USD
Laufzeit
80 Minuten
Kamera
Schnitt

Da hüpft eine Jesusfigur zwischen roten Backsteinhäusern auf und ab, weil einige Jugendliche mit dem Gekreuzigten eine Seitengasse langrennen. Doch die eigentliche Marienprozession findet in der Straße nebenan statt. Nach diesem fulminanten Beginn kennt der Zuschauer auch den Grund dieser wunderlichen Szene: Die Jugendlichen sind die Kids von George und Ella, einem pakistanisch-britischen Ehepaar. Und ihr Vater kommt heute früher aus der Moschee zurück und darf sie auf keinen Fall bei dem christlichen Umzug sehen. Zwar lebt George Khan schon seit über 20 Jahren in England, wo er sogar etwas so urbritisches wie eine Fish-'n'-Chips-Bude betreibt, aber er fühlt sich nichtsdestotrotz als Pakistani. Und in diesem Sinne will er seine Kinder auch erziehen. Doch die haben im Jahr 1971 alles andere im Kopf, als gute Moslems zu werden: Nazir ist schwul, Saalem ein Hippie, Tariq der größte Herzensbrecher des Viertels und Tochter Meenah spielt lieber Fußball, als sich in einen Sari zu wickeln. Da ist es eigentlich kein Wunder, dass der 12-jährige Sajid das ständige Drama zu Hause nur noch durch den kleinen Ausschnitt betrachtet, dem ihm die Kapuze seines Parkas lässt. Als George in Patriarchenmanier seine Söhne zu einer arrangierten Ehe zwingen will, eskaliert der Konflikt und Mutter Ella muss eine Entscheidung treffen ...

Der Film basiert auf Ayub Khan-Dins gleichnamigem Bühnenstück, in dem der Schauspieler (er spielte in "Sammy und Rosie tun es") seine Kindheit und Jugend im nordenglischen Salford beschreibt. Der irische Regisseur Damien O’Donnell machte daraus einen bittersüße Komödie mit urkomischen Momenten, die den Konflikt zwischen Tradition und Moderne nuancenreich ausleuchtet. Eine Milieustudie, die das Leben ausgelassen zu feiern versteht und dabei auch die Tragik der Situation ernst nimmt.

Foto: Senator

Darsteller
Schauspielerin Rachel Weisz.
Rachel Weisz
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS