Jetzt wird gedreht! Pier Paolo Pasolini, 
Silvana Mangano, Franco Citti (v.l.)

Edipo Re - Bett der Gewalt

KINOSTART: 01.01.1970 • Literaturverfilmung • Italien (1967) • 104 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Edipo Re
Produktionsdatum
1967
Produktionsland
Italien
Laufzeit
104 Minuten
Music
Schnitt

Der König von Theben setzt seinen Sohn Ödipus in Folge eines Orakels aus. Doch dieser wird von einem Hirten gerettet. Als Adoptivsohn des Königs von Korinth wird ihm prophezeit, dass er seinen Vater töten und seine Mutter heiraten wird. Um der Prophezeiung zu entgehen, verlässt er Korinth in Richtung Theben ...

Nach der antiken Sophokles-Tragödie entstand dieser immer noch umstrittene Film von Pasolini. Die Filme des italienischen Regisseurs, der 1975 eines gewaltsamen Todes starb, waren immer Porträts von Außenseitern und ihrer gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Gesellschaft. So befasst sich auch dieses Drama eher mit der Arbeiterklasse denn mit der griechischen Historie. Da Pasolini auch häufig Schwierigkeiten hatte, Geldgeber für seine kantigen Werke zu finden, lässt die technische Umsetzung oft zu wünschen übrig.

Foto: ARD/Degeto

Darsteller
Alida Valli
Lesermeinung
Silvana Mangano
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Jennifer Beals wurde mit "Flashdance" auf einen Schlag berühmt
Jennifer Beals
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung