Bei dem Versuch, ein Boot, das feststeckte, zu retten, hat Elias eine Ladung stinkenden Fisch abbekommen.
Simen Alsvik und Will Ashurst machen die norwegische Kultfigur "Elias - Das kleine Rettungsboot" zum Leinwandhelden.

Elias - Das kleine Rettungsboot

KINOSTART: 28.06.2018 • Familie • N (2017) • 74 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Elias og Storegaps Hemmelighet
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
N
Laufzeit
74 Minuten

Filmkritik

Liebevolle Unterhaltung für die Allerkleinsten
Von Gabriele Summen

Ob die deutsche "Biene Maja" oder der schwedische "Wickie" – diesen Comicfiguren ist gemein, dass sie ihr Leben als Zeichentrickhelden im Kinderfernsehen begannen und irgendwann den Weg auf die Kinoleinwand fanden. Die norwegische Kultfigur "Elias – Das kleine Rettungsboot" bildet dabei keine Ausnahme: 1999 eroberte sie im Bilderbuch von Alf Knutsen die Kinderherzen, TV-Serien folgten. Die dritte Staffel kaufte schließlich sogar Netflix, nun folgt der erste Kinofilm.

In Zusammenarbeit mit dem Schöpfer des Bootshelden versuchten Simen Alsvik und Will Ashurst mit einem relativ geringen Budget an vergleichbare Hollywood-Produktionen wie "Cars" oder "Planes" heranzureichen – was den von ihnen gewählten Animationsstudios Animando und Qvisten tricktechnisch auch gut gelungen ist. Allein die ziemlich hanebüchene Story aus der Feder von Alsvik und Karsten Fullu reicht nicht an die dramaturgisch ausgefeilteren Werke ihrer amerikanischen Kollegen heran und vermag vermutlich nur die Allerkleinsten unter den Zuschauer zu begeistern.

Das liebevoll animierte und von KiKA-Moderator Tobias Krell – bekannt als "Checker Tobi" – synchronisierte Rettungsboot Elias lebt glücklich mit seinen Freunden in einer behaglichen Bucht. Zwei verfressene Möwen, die als witzige Sidekicks fungieren sollen, komplettieren das heimatliche Idyll. Während eines Sturms zögert der mutige Elias nicht, dem dubiosen Frachter Waghals zur Hilfe zu kommen. Dadurch wird das kleine Boot, das übrigens häufig "boatbook" nutzt, um auch die jüngsten Zuschauer sanft an die sozialen Medien heranzuführen, nicht nur zum Internetstar, sondern bekommt auch von der eingebildeten Fähre Kristina einen Job als Rettungsboot in Großhafen angeboten. Zur Enttäuschung seiner Freunde nimmt Elias den stressigen Job an, auch weil er sich in das kesse Großstadt-Mädchenboot Stella verliebt hat.

Mit Stella, dem Rennboot Racer – einer Boot-Version des in Norwegen bekannten Rappers Ravi – und ihrer coolen Bande schlägt Elias sich die Abende in der – besonders überzeugend in Szene gesetzten – Großstadt um die Ohren. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Elias und Stella sowie die Rapsongs sollen wohl auch die größeren Kinder mit ins Boot holen. Vermutlich werden aber Zuschauer über acht Jahren eher gemeinsam mit den begleitenden Erwachsenen ein friedliches Nickerchen machen oder während des 74 Minuten langen Films heimlich den Klassenchat auf ihrem Smartphone checken.

Elias wird letztlich seiner stressigen, neuen Aufgabe nicht gerecht und wieder gefeuert, sein alter Job ist aber bereits vergeben und seine Freunde sind außerdem ziemlich sauer auf ihn. Da hilft auch nicht der pädagogische Zeigefinger in Form des sprechenden Leuchtturms, der Elias klarmachen will, dass er sich doch zu entschuldigen habe.

Nun schippert der Film in ein wenig dramatischere Fahrwasser: Der schmollende Elias findet heraus, dass der Kutter Waghals an Schmugglergeschäften beteiligt ist. In der märchenhaft ausgeleuchteten Schaurigen Höhle baut Waghals mit zwei entführten Booten verbotenerweise das wertvolle Metall "Norwegium" ab. Ein bisschen krude Umwelterziehung schadet schließlich nie – doch ob die lieben Kleinen diesen Teil der Geschichte schon begreifen können? Egal, Hauptsache Elias legt den Schurken – gemeinsam mit seinen alten und neuen Freunden – das Handwerk. Gemeinsam sind wir stark. Over and out.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS