Boiler fragt (Cal Kuniholm) den toten Captain um
Rat ...

Finsterer Stern

KINOSTART: 01.04.1974 • Sciencefiction • USA (1974) • 83 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Dark Star
Produktionsdatum
1974
Produktionsland
USA
Budget
60.000 USD
Laufzeit
83 Minuten
Schnitt

Mitte des 22. Jahrhunderts ist das Raumschiff "Dark Star" im All unterwegs, um instabile Planeten zu vernichten, damit diese die Raumfahrt nicht gefährden. Doch an Bord des Schiffes herrscht das totale Chaos: das Gehirn des toten Captains interessiert sich nur für Baseballergebnisse, ein gummiballähnliches Alien treibt sein Unwesen und zu allem Überfluss ist das Toilettenpapier bei einem Unfall im All verschwunden. Nun müssen sich die restlichen Mitglieder der Besatzung auch noch mit einer eingeklemmten Bombe auf eine philosophische Debatte einlassen ...

Mit diesem Frühwerk gelang John Carpenter nach dem Buch von Dan O'Bannon (1946-2009) eine herrliche Low-Budget-Satire auf mystizistische Space Operas à la "2001 - Odyssee im Weltraum". "Finsterer Stern", heute ein Kultfilm des Genres, kostete seinerzeit gerade einmal läppische 60000 Dollar Produktionskosten. Besonders gut ist das derb-abgedrehte Finale!

Foto: ZDF/Douglas Knapp/Kineos

Darsteller
John Carpenter
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Regisseur, Schauspieler, Autor und Komponist: Clint Eastwood.
Clint Eastwood
Lesermeinung
Unscheinbar, aber gut: Christian Redl, hier in seiner Paraderolle als Kommissar Krüger in "Spreewaldkrimi - Eine tödliche Legende"
Christian Redl
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jürgen Vogel.
Jürgen Vogel
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Schauspielerin Rachel Weisz.
Rachel Weisz
Lesermeinung
Rainer Werner Fassbinder machte sie zum Star: Hanna Schygulla (hier im Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt").
Hanna Schygulla
Lesermeinung
Ich werde den Fall aufklären! Natalia Wörner in
der Rolle der Kommissarin Jana Winter
Natalia Wörner
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Sandra Hüller in "Brownian Movement"
Sandra Hüller
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung