Na, ist er denn jetzt wenigstens schon mal Leutnant der Luftwaffe geworden? Übermutter Nina (Charlotte Gainsbourg) hat jedenfalls zur Feier des Sohnes groß eingeladen.
Werde berühmter Schriftsteller, Diplomat und Kriegsheld: "Frühes Versprechen" erzählt von den Bemühungen des französischen Autors Romain Gary (1914-1980), für seine Mutter ein großer Mann zu werden.

Frühes Versprechen

KINOSTART: 07.02.2019 • Drama • F, B (2017) • 131 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La promesse de l'aube
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
F, B
Laufzeit
131 Minuten
Regie

Filmkritik

Achtung, Übermutter!
Von Andreas Günther

Eine Neuverfilmung des autobiografischen Romans "Frühes Versprechen" lädt zur Wiederentdeckung des flamboyanten französischen Autors Romain Gary (1914-1980) ein – und zur Besichtigung der vielleicht aberwitzigsten Mutter-Sohn-Beziehung der Weltliteratur, verkörpert von einem idealen Darsteller-Duo.

Der Zweite Weltkrieg ist noch in vollem Gange. Ein Kampfflugzeug der britischen Luftwaffe, besetzt mit drei Franzosen, die für De Gaulle im Einsatz sind, fängt einen schweren Treffer ein. Der für die Bombenabwürfe zuständige Navigator Romain Kacew (Pierre Niney), der sich als Schriftsteller Romain Gary nennt, ist am Bauch verletzt, und der Pilot sogar blind geworden. Also mit dem Fallschirm abspringen? Für Romain kommt das nicht infrage: "Wir sind gleich am Zielort, werfen die Bomben ab und fliegen dann nach Hause." Zugegeben, die Sache ist nicht so einfach.

Der Pilot kann nun mal nichts sehen, und Romain muss ihm schon sehr genaue Anweisungen geben, damit er auf der Landebahn aufsetzt und nicht in der Kaserne. Ist Romain wahnsinnig? Vielleicht – vor allem aber steht er unter der Fuchtel seiner resoluten Mutter Nina (Charlotte Gainsbourg), deren Wunschliste er in der Romanverfilmung "Frühes Versprechen" abzuarbeiten versucht: Berühmter Schriftsteller und Diplomat soll er werden – und Kriegsheld.

Mit der Unterweisung geht es früh los, schon in frühester Kindheit, in den 1920er-Jahren im polnischen Wilna. Nina und ihr kleiner Sprössling leben von dem mondänen Modesalon, den die Mutter aufgebaut hat – und manchmal auch nur von der Hand in den Mund, wenn die Kundinnen der Jüdin nichts zahlen wollen. Mutter und Sohn geben sich ein Versprechen: Sie wird ihn mit aller Kraft unterstützen, er muss ein großer Mann werden. Als Geiger, das ist rasch klar, wird er wohl nicht reüssieren. Aber die Literatur, das könnte klappen.

Nur bitte in Frankreich, das Nina über alles verehrt. Sie lassen sich in Nizza an der Côte d'Azur nieder. Nach Anfängen als Schmuckverkäuferin eröffnet sie nicht ohne Fortune ein Hotel. Romain schickt sie zum Studium nach Paris. Dort ist der Jüngling zwar vor allem mit Frauen beschäftigt, schreibt aber auch. Nach einer ersten veröffentlichten Kurzgeschichte wird es jedoch wieder still um sein Talent. Immerhin verspricht der Kriegsausbruch neue Chancen auf Ruhm. Aber die Erkrankung der Mutter droht Romain, aus der Bahn zu werfen.

Romain Garys autobiografischer Roman "Frühes Versprechen" erschien 1960 (damals noch unter dem deutschen Titel "Erste Liebe – letzte Liebe") – ein bald trügerisch präzises, bald von barock-surrealistischer Fabulier- und Sprachkunst überschäumendes Werk. Jules Dassins Leinwand-Version von 1970 war rasch vergessen. Umso größer waren die Aussichten für Regisseur und Drehbuchautor Eric Barbier, mit einer Neuverfilmung zu glänzen.

Doch mit einer überflüssigen Rahmenhandlung bändigt er eher den Stoff, als dass er ihn ausreizt. Insbesondere der Anfang in Wilna droht immer wieder, in Kitsch-Tristesse zu versinken. Schelmenhaft-ironischer Witz und Farce halten erst spät Einzug, wenn das ebenso ersehnte wie gefürchtete Auftauchen der Übermutter zum Running Gag wird. Sei es nun, dass sie ihn unversehens um die Ermordung Hitlers bittet, ihn beim Militär besucht oder ihn in seinen Träumen ausschimpft. In diesen Szenen strahlen Charlotte Gainsbourg und Pierre Niney eine schlicht unwiderstehliche nervöse Energie aus, der man sich kaum entziehen kann.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Ronald Zehrfeld in "Das unsichtbare Mädchen".
Ronald Zehrfeld
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Klaus Kinski während einer Pressekonferenz anlässlich seines neuen Films "Kommando Leopard" im Hamburger Hotel "Atlantic".
Klaus Kinski
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung