Alexandre (Melvil Poupaud) wendet sich nach 30 Jahren an die Kirche, in deren Obhut er einst missbraucht wurde: Die Kirchenpsychologin Régine Maire (Martine Erhel) rät ihm, alte Wunden nicht aufzukratzen.
François Ozon erzählt in "Gelobt sei Gott" konsequent aus Sicht der Opfer von einem realen Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche Frankreichs - und bleibt dabei so nüchtern im Ton, dass sich einem der Magen umdreht.

Gelobt sei Gott

KINOSTART: 26.09.2019 • Drama • F/B (2019) • 138 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Grace a Dieu
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
F/B
Laufzeit
138 Minuten

Filmkritik

Das Schweigen der Scheinheiligen
Von Andreas Fischer

Mit "Gelobt sei Gott" arbeitet François Ozon einen Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche Frankreichs auf. Ein Film mit aktueller Sprengkraft und unerträglich sachlich in der Schilderung eines pervertierten Systems.

Unbehaglicher kann eine Begegnung zwischen zwei Männern nicht sein, als die, die François Ozon recht früh in seinem neuen Film "Gelobt sei Gott" inszeniert. Es treffen sich in einem lichtarmen Raum einer Kirche Alexandre (Melvil Poupaud), ein erwachsener Mann, der vor 30 Jahren mehrfach missbraucht wurde, und sein Peiniger. Priester Preynat (Bernard Verley) gibt sein Vergehen unumwunden zu, er macht das mit einem Ausmaß an Selbstmitleid, das die Rollen von Opfer und Täter umzukehren scheint. Am Ende des Treffens muss Alexandre dankbar sein, mit dem Mann, der seine Kindheit zerstört hat, ein Vaterunser beten zu dürfen. Denn das ist alles, was ihm der Priester anbietet. Statt aufrichtiger Reue ob der eigenen Sünde flüchtet er sich in hohle Floskeln und zeigt damit ganz deutlich, wie ernst es der Kirche wirklich ist, den systematischen Missbrauch von Schutzbefohlenen durch Priester aufzuarbeiten.

François Ozon setzt sich in "Gelobt sei Gott", auf der Berlinale mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet, mit einem aktuellen Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Frankreich auseinander und arbeitet ihn konsequent aus Sicht der Opfer auf. In den 1980er-Jahren soll der pädophile Priester Bernard Preynat im Erzbistum Lyon Dutzende minderjährige Pfadfinder missbraucht haben und von seinen Vorgesetzten, darunter Erzbischof Philippe Barbarin (François Marthouret), gedeckt worden sein. Während Barbarin im März wegen Vertuschung verurteilt wurde, steht der Prozess gegen Preynat noch aus.

Dass die Verbrechen Preynats trotz des Schweigekartells der Kirche bekannt wurden, dafür ist Alexandre Guérin verantwortlich. Der erfolgreiche Geschäftsmann und Vater von fünf Kindern sieht 2014, dass der Priester, der ihn einst sexuell missbrauchte, immer noch im Kirchendienst ist und weiterhin mit Kindern arbeitet. Um seinen eigenen Kindern zu ersparen, was er einst durchmachte, und um endlich Gerechtigkeit zu erfahren, wendet er sich an den Erzbischof von Lyon. Barbarin zeigt sich aufgeschlossen und einfühlsam, er ist es, der Preynat zu dem Treffen mit Alexandre beordert. Doch schnell wird klar, dass die Kirche ein heuchlerisches System ist, das sich nur allzu gerne selbst vergibt.

Film beruht auf realen Ereignissen

Alexandre, immer noch gläubiger Katholik, braucht ziemlich lange, um das zu begreifen. Erst nach der Begegnung mit Preynat wendet sich an die weltliche Justiz. Im Zuge der Ermittlungen der Polizei melden sich immer mehr Opfer: Ozon bleibt bei ihnen, wechselt aber zweimal die Perspektive. Im Mittelteil widmet er sich dem impulsiven François (Denis Ménochet), der all seine Energie in den Opferverein "La Parole Libérée" steckt, und zum Schluss kümmert er sich um Emmanuel (Swann Arlaud), der am offensichtlichsten (auch körperlich) unter den einstigen Qualen leidet.

Pragmatisch und konzentriert, nimmt sich Ozon die realen Ereignisse vor, etwa den Briefwechsel zwischen Alexandre und dem Erzbischof, und spinnt sie zu einem Drama, das in seiner Ruhe und Dichte beeindruckt. Vor allem in ersten Teil seines Triptychons ist das ausgesprochen elegant, weil der französische Filmemacher Bilder und Worte entkoppelt und dadurch ihre Wirkung verstärkt.

Während man Alexandre und seine Familie in der Betriebsamkeit des Alltags beobachtet, lesen Stimmen aus dem Off im dauerhaften Voice-Over ausgesprochen höflich formulierte E-Mails vor, die sich Alexandre und Erzbischof Barbarin schicken: seitens der Kirche unverfroren konziliant im Ton und schrecklich im Inhalt. Man solle nicht an alten Wunden kratzen, dann tun sie nicht mehr weh, bekommt Alexandre irgendwann von einer Kirchenpsychologin zu hören.

Die Verharmlosung der Verbrechen durch die katholische Kirche ist umso unerträglicher, als dass Ozon stets betont sachlich bleibt. Er muss nicht dramatisieren, um zu zeigen, was die Opfer durchgemacht haben und wie der sexuelle Missbrauch durch Preynat ihr Leben bis heute prägt. Das macht "Gelobt sei Gott" zu einem aufrüttelnden Statement wider ein System, das es Pädophilen ermöglicht, jahrelang ungestraft Verbrechen zu begehen. Ein perverses System, in dem Erzbischof Barbarin bei einer Pressekonferenz 2016 sagte, dass die meisten Taten "gelobt sei Gott" bereits verjährt seien. Zum Glück aber können sie jetzt nicht mehr totgeschwiegen werden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Josiane Balasko
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Melvil Poupaud Denis Menochet Swann Arlaud Melvil Poupaud Denis Menochet Swann Arlaud Eric Caravaca François Marthouret Bernard Verley Martine Erhel Hélène Vincent Francois Chattot Frédéric Pierrot Aurélia Petit Julie Duclos Jeanne Rosa Amélie Daure Nicolas Bridet Pierre Lottin Fejria Deliba Baya Rehaz Stéphane Brel Pauline Ziade Martine Schambacher Serge Flamenbaum Christian Sinniger Bernadette Le Saché Arnaud Viard Xavier de Guillebon Stanislas Stanic Alexandre Steiger Vincent Berger Max Libert Nicolas Bauwens Timi-Joy Marbot Zuri François Zéli Marbot Laurence Roy Jacques Lagarde Patrick Zimmermann Chloé Astor Sébastien Pouderoux David Geselson Marie-Bénédicte Cazeneuve Fayçal Safi Damien Jouillerot Yves-Marie Bastien Davan Collin Jules Gauzelin Noé Richard Pablo Tessier Serge Vincent Amélie Prevot Lilly Rose Debos Sasha Coudurier Joan Coudurier Krystyna Horko Anthony Bulger Aurélien Ziade Madeleine Ziade Maxence Ziade Aloïs Florin de Beaumont Fleur Picolet Juliette Moreaud Sébastien Lozach John Sehil François Marthouret Bernard Verley Hélène Vincent Francois Chattot Frédéric Pierrot Aurélia Petit Julie Duclos Jeanne Rosa Fejria Deliba Baya Rehaz Stéphane Brel Christian Sinniger Max Libert Nicolas Bauwens Laurence Roy Jacques Lagarde Patrick Zimmermann Chloé Astor Sébastien Pouderoux David Geselson Marie-Bénédicte Cazeneuve Fayçal Safi Damien Jouillerot Yves-Marie Bastien Davan Collin Jules Gauzelin Noé Richard Pablo Tessier Serge Vincent Amélie Prevot Lilly Rose Debos Sasha Coudurier Joan Coudurier Krystyna Horko Anthony Bulger Aurélien Ziade Madeleine Ziade Maxence Ziade Aloïs Florin de Beaumont Fleur Picolet Juliette Moreaud Sébastien Lozach John Sehil Philippe Legros Denis Simonetta Bernard Verley Hélène Vincent Francois Chattot Aurélia Petit Julie Duclos Jeanne Rosa Fejria Deliba Baya Rehaz Stéphane Brel Christian Sinniger Max Libert Nicolas Bauwens Laurence Roy Jacques Lagarde Patrick Zimmermann David Geselson Fayçal Safi Damien Jouillerot Davan Collin Amélie Prevot Lilly Rose Debos Sasha Coudurier Joan Coudurier Krystyna Horko Anthony Bulger Aurélien Ziade Madeleine Ziade Maxence Ziade Aloïs Florin de Beaumont Fleur Picolet Juliette Moreaud Sébastien Lozach John Sehil Philippe Legros Denis Simonetta Hélène Vincent Francois Chattot Aurélia Petit Julie Duclos Jeanne Rosa Fejria Deliba Stéphane Brel Max Libert Nicolas Bauwens Laurence Roy Jacques Lagarde Chloé Astor Sébastien Pouderoux David Geselson Marie-Bénédicte Cazeneuve Fayçal Safi Damien Jouillerot Yves-Marie Bastien Davan Collin Jules Gauzelin Noé Richard Pablo Tessier Serge Vincent Amélie Prevot Lilly Rose Debos Sasha Coudurier Joan Coudurier Krystyna Horko Anthony Bulger Aurélien Ziade Madeleine Ziade Maxence Ziade Aloïs Florin de Beaumont Fleur Picolet Denis Simonetta

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS