Der weiße Südafrikaner James Gregory ist ein überzeugter Rassist und deshalb von seinem Job als Gefängniswärter auf Robben Island durchaus überzeugt. Dort muss er sich um einen ganz besonderen Gefangenen kümmern: Anti-Apartheid-Aktivist Nelson Mandela. In den 20 Jahren, in denen Gregory Mandela bewacht, ändert sich die politische wie gesellschaftliche Einstellung des Weißen mehr und mehr...

Auf der wahren Geschichte des südafrikanischen Rassisten James Gregory basierend, erzählt Regisseur Bille August ("Pelle der Eroberer", "Fräulein Smillas Gespür für Schnee", "Das Geisterhaus") von einer ungewöhnlichen Begegnung zweier grundverschiedener Menschen und deren Annäherung, die man schließlich sogar als Freundschaft bezeichnen kann. Dank guter Hauptdarsteller verzeiht man die eine oder andere Länge bzw. den oftmals allzu deutlichen moralischen Zeigefinger. August orientierte sich bei dieser Verfilmung hauptsächlich an Gregorys Memoiren.

Foto: X Verleih (Warner)