Freude oder Entsetzen? Ben Stillers Reaktionen in "Im Zweifel glücklich" sind indifferent, wechseln dafür aber ständig.
"Im Zweifel glücklich" ist eine Geschichte über eine Midlife Crisis, die im Sande verläuft.

Im Zweifel glücklich

KINOSTART: 29.03.2018 • Komödie • USA (2017) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Brad's Status
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Einspielergebnis
2.400.000 USD
Laufzeit
102 Minuten
Regie
Kamera

Filmkritik

Grundlos unglücklich
Von Claudia Nitsche

Im Zweifeln ist Ben Stiller gut. Seine Rollen sprechen Bände. Der New Yorker mit dem komödiantischen Talent hatte beispielsweise in "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" (2013) und im Jahr darauf bei "Gefühlt Mitte Zwanzig" das Gefühl, dass das Leben an ihm vorbeizieht. Auch an dieser Stelle, als Familienvater im beschaulichen Sacramento, nagt es an ihm: War das wirklich alles? War alles gut so? Ben Stiller zweifelt. Austin Abrams inszenierte "Im Zweifel glücklich", der nun in die Kinos kommt.

Immerhin, Brad (Stiller) liebt seine Frau Melanie (Jenna Fischer), und sein Sohn Troy (Austin Abrams) ist gut geraten. Weil die Dame des Hauses beruflich eingespannt ist, opfert der liberale Vater seine Zeit, um mit Troy Colleges an der Ostküste zu begutachten. Auf diese Weise wird er mit seiner Studienzeit konfrontiert und beginnt, sich mit den Freunden von damals zu vergleichen. Die haben es zu etwas gebracht, landeten in Hollywood oder in der Politik, sind Banker, Genies oder Aussteiger. Und da laufen sie ab, die vergilbten Klischees, in filmisches Butterbrotpapier gewickelt. Knallbunte, überzogene Bilder von Männern im Paradies mit mehr als einer Frau, am Swimmingpool mit adretten Schwulen in engen Shorts oder in Geld, alternativ dem Ozean schwimmend – alles, alles besser als Brads Alltag, keine Frage.

Brad pendelt sich kaum über Normalnull ein, will aber wenigstens jetzt über sich hinauswachsen und seinem Sohn helfen, indem er seine alten Beziehungen spielen lässt. Dazu muss er den damaligen Freund, der mittlerweile so einflussreich an Universitäten ist, treffen. Und zur völligen Überraschung stellen wir fest, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.

An Tagen wie diesen hat man das Gefühl, die USA sind ein Entwicklungsland. Serviert Regisseur Mike White dem Publikum 2018 tatsächlich diese dröge Story, bei der man sich bereits in den ersten Minuten fragt "Was zum Teufel ist eigentlich dein Problem?". Wenn der Zuschauer mit dieser Frage beschäftigt ist, ist das kein gutes Zeichen. Es wird auch nicht besser, wenn sich der Protagonist hier und da ebenso diese Frage stellt. Die Figur von Ben Stiller ist angelegt, als gehöre sie zu einem dieser Frauenfilme voller Unentschlossenheit und grundlosem "Ich weiß nicht", "Alles doof", "Hach, den anderen geht es viel besser, schaut mich nur an" und ähnlich unwichtigem Kleinkram. Da läuft Ben Stillers trauriger Blick ins Leere.

Ach, ist das alles schön

Freilich wartet der Zuschauer auf eine Pointe, was könnte nicht stimmen mit der Non Profit Organisation, die Brad ins Leben gerufen hat, was treibt seine Frau, während er weg ist und wann packt der Sohn die Crackpfeife aus? Doch nichts passiert, alles in bester Ordnung, der nette (und hochtalentierte) Troy hat gar Verständnis für die Sorgen und Nöte des Papas, tauscht die Rollen und berät seinen alten Herren in Sachen Gelassenheit, obwohl es bei ihm gerade um Harvard oder nicht Harvard geht. Ach, ist das alles schön.

Aber wozu der Film. Es fühlt sich an, als sollte er eine ganz andere Geschichte erzählen, denn egal, wo Brad bohrt, er stößt auf inhaltliche Leere. So ist der Hedgefonds-Manager (Luke Wilson) gar nicht so glücklich wie erwartet und vielleicht hat der Hawaii-Bewohner Billy (Jemaine Clement) auch gewaltig einen an der Waffel. Vom Charakter des sich an Hochschulen tummelnden Bestsellerautors (Michael Sheen) kann er sich gleich vor Ort ein Bild machen und bereut dieses Treffen schon bald.

"Walter Mitty" hatte allen Grund, aus seinem blassen Leben auszusteigen, Brad hier veranstaltet in erster Linie Kopfkino, das mit schwammigen Drehbuchideen die ehemaligen Studienfreunde mit oberflächlichem Neid bedenkt – dabei ist das ein weites Feld, filmisch gut zu beackern. Doch Mike Whites zweiter Film stützt sich auf die Gedanken des Hauptdarstellers und da diese konfus sind, kommt auch die Geschichte nicht von der Stelle.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Beherrscht das Familien-Geschäft: Comedian Ben Stiller.
Ben Stiller
Lesermeinung
Wird gern in Komödien besetzt: Luke Wilson.
Luke Wilson
Lesermeinung
Britischer TV-, Kino- und Theatermime: Michael Sheen.
Michael Sheen
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS