In "Jonathan" spielt Ansel Elgort eine Doppelrolle: zwei Brüder, die sich einen Körper teilen.
Bill Olivers Spielfilmdebüt "Jonathan" wirft kluge Fragen zum Menschsein auf.

Jonathan

KINOSTART: 23.05.2019 • Drama • USA (2019) • 101 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Jonathan
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
101 Minuten
Regie

Filmkritik

Zwei Seelen wohnen, ach!, in meiner Brust!
Von Christopher Diekhaus

Die Brüder Jonathan und John teilen sich einen Körper und verfügen täglich jeweils zwölf Stunden über ihn. Diese originelle Prämisse nutzt Bill Oliver in seinem Spielfilmdebüt, um über Identität und Selbstverwirklichung zu sinnieren.

Vieles ist anfangs mysteriös in Bill Olivers Spielfilmdebüt "Jonathan", und nur langsam kristallisiert sich heraus, wohin die Reise gehen wird. Dreh- und Angelpunkt der futuristisch angehauchten Geschichte ist der schüchterne Titelheld, der ein höchst ungewöhnliches Verhältnis zu seinem Bruder John pflegt. Die Geschwister, die beide von Ansel Elgort ("Baby Driver") gespielt werden, teilen sich ein und denselben Körper und können dank eines hinter dem Ohr sitzenden Time-Splitters jeweils zwölf Stunden allein über ihn verfügen. Während einer der beiden ruht, ist der andere aktiv und fasst am Ende seiner "Schicht" das Erlebte in einem Video minutiös zusammen – eine Konstellation, die der Zuschauer ohne große Erklärungen zunächst schlucken muss. Um ihre Doppelexistenz geheimzuhalten, handeln die Brüder nach einem strikten Regelkodex, der alle tiefergehenden Beziehungen zu anderen Menschen verbietet.

Da sich der halbtags in einem Architekturbüro arbeitende, ordnungsliebende Jonathan in letzter Zeit seltsam erschöpft fühlt und gegenüber seinem Bruder misstrauisch wird, setzt er einen Privatdetektiv (Matt Bomer) auf ihn an und erfährt schließlich, dass sich der impulsive John in die Bardame Elena (Suki Waterhouse) verliebt hat. Der Bruch mit den Vereinbarungen treibt einen Keil zwischen die in einem Körper wohnenden jungen Männer und bringt auch die eingeweihte Ärztin Dr. Nariman (Patricia Clarkson) immer mehr ins Grübeln.

Dass Jonathan und John zwei voll ausgeprägte Persönlichkeiten sind und sich auch als solche wahrnehmen, unterstreicht Regiedebütant Oliver auf vielfältige Weise. Ihr Äußeres ist nicht deckungsgleich; ihr Temperament unterscheidet sich markant; und nicht umsonst stehen in ihrem Schlafzimmer zwei Betten. Bei allen Differenzen ist ihre Bindung aufgrund der ungewöhnlichen Lebensumstände allerdings besonders innig. Weil Handlungen des einen direkten Einfluss auf den Alltag des anderen haben, sind umfassendes Vertrauen und Offenheit unabdingbar.

Die selbst auferlegten Regeln dienen als Schutzmechanismen, produzieren aber zunehmend Enttäuschungen und Zweifel. An eine Selbstverwirklichung, ein Streben nach individuellem Glück ist nämlich nicht zu denken. Aus dem unvermeidlichen Konflikt der Geschwister hätten der auch am Drehbuch beteiligte Oliver und seine Koautoren Gregory Davis und Peter Nickowitz zweifellos einen wendungsreichen Thriller stricken können. Der Film entpuppt sich jedoch als existenzialistisches Science-Fiction-Drama, das fast ausschließlich Jonathans Perspektive einnimmt. John lernt man im Grunde nur über dessen Videobotschaften kennen.

Das manchmal provozierend langsame Erzähltempo des Films ist sicherlich herausfordernd. Und einige Aspekte – etwa die Rolle Dr. Narimans – hätten gewiss ein wenig Feinschliff vertragen können. Die unaufgeregte Auseinandersetzung mit spannenden Identitätsfragen schafft es aber dennoch, berührende Akzente zu setzen. Inmitten der sorgsam komponierten, kühlen, von geradezu erdrückenden Weißtönen bestimmten Bilder (Kameramann: Zach Kuperstein) brechen sich hin und wieder Emotionen Bahn, die das Publikum unerwartet an die Leinwand fesseln. Auch wenn nicht alles durchdacht ist und nicht jede Entscheidung vollends überzeugt, erwartet den Zuschauer ein anregendes Kinoerlebnis mit einigen klugen, diskussionswürdigen Einsichten zum Menschsein.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS