Meine Rache wird fürchterlich sein! Franco Nero
als Keoma

Keoma - Ein Mann wie ein Tornado

KINOSTART: 25.11.1976 • Italowestern • Italien (1976) • 105 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Keoma
Produktionsdatum
1976
Produktionsland
Italien
Laufzeit
105 Minuten

Als das Halbblut Keoma aus dem Bürgerkrieg zurückkommt, herrscht in seiner Heimatstadt das Chaos: Die Pockenseuche hat sich unter den Bewohnern ausgebreitet und fordert zahlreiche Opfer. Der Ort wird von dem Verbrecher Caldwell kontrolliert, unter dessen Kommando die Seuchenkranken in einer alten Minensiedlung zusammengetrieben werden, wo sie abgeschnitten von medizinischer Versorgung einem qualvollen Tod erliegen. Wer sich zur Wehr setzt oder die Flucht wagt, wird hinterrücks erschossen. Schließlich versucht Keoma mit der Unterstützung seines Adoptivvaters und eines alten Jugendfreundes, der Terrorherrschaft ein Ende zu bereiten...

Enzo G. Castellari inszenierte dieses drastische Werk mit Franco Nero, der mit seiner Darstellung auf den Erfolg als Rächer "Django" abzielte. "Keoma - Ein Mann wie ein Tornado" gilt als letztes großes Meisterwerk des Italo-Western. Zwischen Passionsgeschichte und erbarmungslosem Abrechnungs-Western angesiedelt, gehört das Werk zu den ungewöhnlichsten und düstersten Filmen des Genres, dessen apokalyptische Stimmung aus einem starken Hang zur Bitterkeit und einer opernhaft inszenierten, archaischen Gewalt entsteht. Der Film ist gespickt mit Western-Zitaten und -Anspielungen, mit mythischen Allegorien und wehmütigen Motiverinnerungen. Darüber hinaus ist er auf visueller Ebene eine Liebeserklärung an die Kinematografie: Extreme Zeitlupen, dynamische Cinemascope-Bilder, hoch assoziative Kameraführung und Montage verbinden in einem ständigen Vexierspiel Vergangenheit und Gegenwart miteinander. Dadurch entsteht ein Spätwestern mit psychedelischen wie surrealen Qualitäten.

Foto: ARD/Degeto

Darsteller
Franco Nero
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS