Learning To Drive - Fahrstunden fürs Leben

KINOSTART: 06.08.2015 • Komödie • USA (2014) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Learning to Drive
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
USA
Einspielergebnis
3.447.633 USD
Laufzeit
90 Minuten

Die New Yorkerin Wendy (Patricia Clarkson) ist eine echte Power-Frau, der es an nichts mangelt. Im Job läuft es prima, sie ist glücklich in ihrer Ehe mit ihrem Mann Ted (Jake Weber), und ihre gemeinsame Tochter Tasha (Grace Gummer) steht in Vermont bereits auf eigenen Füßen. Umso härter trifft es die Schriftstellerin, als Ted ihr mitteilt, sich scheiden lassen zu wollen - nach 21 Jahren Ehe.

Doch wie es sich für eine toughe Frau wie Wendy gehört, denkt sie nicht daran, sich in ihrer Trauer zu verkriechen. Stattdessen sucht sie eine neue Herausforderung: die Führerscheinprüfung. Fahrstunden dafür nimmt sie bei dem indischen Taxifahrer Darwan (Ben Kingsley). Die beiden sind kulturell und charakterlich grundverschieden. Und doch entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft zwischen Fahrlehrer und -schülerin.

Wie eine lange Autofahrt

Isabel Coixet gelingt es, mit "Learning To Drive" durchaus zu unterhalten. Dabei passiert in ihrem komödiantischen Drama eigentlich wenig Spannendes. Einzig die Charaktere und ihre Neugierde auf das Leben des jeweils anderen sowie die tollen Leistungen der Darsteller, von denen besonders Patricia Clarkson hervorzuheben ist, machen den Reiz aus.

Wie bei einer langen Fahrt mit dem Auto durch fremde Regionen entdeckt man auch in dem Streifen immer wieder interessante Passagen, gefolgt von öden Landschaften. Etwas mehr Tiefgang und ein schnelleres Voranschreiten der Handlung hätten dem Film aber doch besser gestanden. So ist der Streifen nicht mehr und nicht weniger als eine solide Liebeskomödie.

Darsteller
Starke Typen liegen ihm: Oscar-Preisträger Ben Kingsley.
Ben Kingsley
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS