Lilting

KINOSTART: 01.01.2015 • Drama • Großbritannien (2014) • 91 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Lilting
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Großbritannien
Laufzeit
91 Minuten
Regie
Music

Nach dem überraschenden Tod ihres Sohnes Kai fällt die kambodschanisch-chinesische Junn in tiefe Trauer. Sie lebt mittlerweile in einem Heim für betreutes Wohnen in London. Da sie selbst kein Englisch gelernt hat, war ihr Sohn der einzige Kontakt zur feindlichen Außenwelt.

Um so schwerer fällt es ihr nun, sich noch halbwegs zurecht zu finden. Als sie eines Tages Besuch von dem zunächst seltsamen Richard bekommt, weiß sie nicht, was sie mit dem jungen Mann anfangen soll, der sich lediglich als Freund des Verstorbenen vorstellt. Schnell merkt die verzweifelte Mutter, dass hinter der Trauer des Freundes mehr steckt.

Ihr wird klar, dass Kai und Richard ein Liebespaar waren und dass der Lebenspartner ihres Sohnes ebenso schwer mit dem Verlust des geliebten Menschen umzugehen weiß wie sie selbst. Trotz der sprachlichen Barriere - eine Dolmetscherin wird eingeschaltet - kommen sich die doch sehr unterschiedlichen Menschen allmählich näher ...

Äußerst einfühlsam

Die Geschichte um eine vor der Familie verheimlichte Homosexualität erinnert stark an Xavier Dolans "Sag nicht, wer du bist!". Doch Regisseur Hong Khaou gelang es im Gegensatz zu dem Kanadier, die ungewöhnliche Story äußerst einfühlsam zu erzählen.

Auch dank der überzeugenden Leistungen der beiden Hauptdarsteller Ben Whishaw und Pei-Pei Cheng, die hier behutsam und sensibel die Annäherung der beiden Hinterbliebenen interpretieren, hat man es mit einer zu Herzen gehenden Geschichte zu tun.

Tief empfundener gemeinsamer Schmerz

Allerdings wird in den Rückblenden die Homosexualität etwas zu exaltiert zelebriert. Das wäre nicht nötig gewesen, zumal die Beziehung zwischen Mutter und Lover, die über bloße Worte hinausgeht und auf dem tief empfundenen gemeinsamen Schmerz basiert, Inhalt genug bietet.

Weitere Darsteller

Neu im kino

The Son
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Pearl
Horrorfilm • 2022
prisma-Redaktion
The Boogeyman
Horrorfilm • 2023
prisma-Redaktion
Spider-Man: Across the Spider-Verse
Animationsfilm • 2023
prisma-Redaktion
Und dann kam Dad
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Renfield
Horrorkomödie • 2023
prisma-Redaktion
Die Sängerin und Schauspielerin Halle Bailey verkörpert in der Realfilm-Neuinterpretation von Disneys "Arielle, die Meerjungfrau" die Titelheldin.
Arielle, die Meerjungfrau
Familienfilm • 2023
Asterix & Obelix im Reich der Mitte
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Ernesto's Island
Drama • 2023
prisma-Redaktion
Fast & Furious 10
Action • 2023
prisma-Redaktion
Winnie the Pooh: Blood and Honey
Horrorfilm • 2023
prisma-Redaktion
Book Club – Ein neues Kapitel
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Beau is Afraid
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Das Lehrerzimmer
Drama • 2023
prisma-Redaktion
Spoiler Alarm
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Guardians of the Galaxy: Volume 3
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Evil Dead Rise
Horror • 2023
prisma-Redaktion
Champions
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
The Whale
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Das reinste Vergnügen
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Infinity Pool
Horrorthriller • 2023
prisma-Redaktion
Empire of Light
Drama • 2022
prisma-Redaktion
"The Pope's Exorcist"
Horror • 2023
prisma-Redaktion
"Air: Der große Wurf"
Drama • 2023
prisma-Redaktion
"Der Super Mario Bros. Film"
Animationsfilm • 2023
prisma-Redaktion
Maigret
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben
Fantasykomödie • 2023
prisma-Redaktion
Manta Manta – Zwoter Teil
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Broker – Familie gesucht
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Inside
Thriller • 2023
prisma-Redaktion