Maman und ich

KINOSTART: 05.06.2014 • Komödie • Frankreich (2013)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Les garçons et Guillaume, à table
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
Frankreich

Schon als Kind wurde Guillaume anders behandelt als seine beiden Brüder. Zur Essenzeit hieß es etwa "Jungs und Guillaume, zu Tisch!" Da sich Guillaume nie für "Jungensachen" wie etwa Sport interessiert hat und sich die Mutter immer eine Tochter wünschte, schlüpfte er kurzerhand in diese Rolle. So wurde er schon als Kind zum Außenseiter und von der Mutter von vorneherein als schwul abgestempelt. Als Heranwachsender weiß er allerdings nicht so recht, was er will und wer er wirklich ist. Seine Suche nach der eigenen Identität und der sexuellen Orientierung führt ihn quer durch Europa ...

Nach der eigenen autobiografischen Erzählung bzw. nach dem Bühnenstück "Jungs und Guillaume, zu Tisch!" inszenierte Guillaume Gallienne sich selbst (und übernahm zudem auch die Rolle der Mutter). Für den in Frankreich bekannten Schauspieler und Komiker ("Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran", "Fasten auf Italienisch") war diese Regie-Arbeit sicherlich wichtig, doch für's Kinopublikum ist sie vor allem eines: skurril und stinklangweilig. Ihm gelingt es nur selten, den Betrachter mit dieser Leinwandadaption des eigenen Werkes auf seine Seite und somit in seine Gedankenwelt zu ziehen. Zu harmlos, zu belanglos, zu überraschungsfrei plätschern die Bilder dieser "Coming Out"-Story mit umgekehrten Vorzeichen (der als schwul geltende Guillaume Gallienne outete sich als 30-Jähriger als heterosexuell) vor sich hin. Immer wieder merkt man, dass die Vorlage eigentlich für die Bühne geschrieben wurde, denn viel zu kammerspielartig und brav - und für eine Komödie seltsam unwitzig - kommt der Film daher.

Foto: Concorde

Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS