Als Siméon (Pierre Rochefort) vor einer Bar über ein Portemonnaies stolpert, erweist er sich als ehrlicher Finder und wird dafür vom Schicksal belohnt. Als er nämlich Marie (Vimala Pons), die Besitzerin der Geldbörse, trifft, um ihr ihr Eigentum zu übergeben, ist er sofort hin und weg von der jungen Frau.

Dem sich anbahnenden Glück der beiden steht allerdings jemand im Weg: Maries Ex Antoine (Éric Cantona). Der verschrobene Schriftsteller ist bislang keinesfalls bereit sie aufzugeben und spannt für den Versuch sie zurückzuerobern Siméons schlafwandelnden WG-Genossen Oscar (Damien Chapelle) ein. Auf dem bretonischen Eiland Ile de Groix spitzt sich die Dreiecks-Konstellation auf ihren skurrilen Höhepunkt zu.

Verschrobenes Indie-Kino

Der Kopf hinter der eigenwilligen Komödie ist Sébastien Betbeder, der bereits mit "2 automnes 3 hivers - 2 Herbste 3 Winter" (2013) einen beachteten Festival-Erfolg erzielen konnte. Überraschender Star seines aktuellen Werks ist die Manchester-United-Legende Eric Cantona, der 20 Jahre nach dem Ende seiner Karriere als Fußball-Profi unzweifelhaft in seinem neuen Beruf der Schauspielerei angekommen ist.

Debütiert hatte er in diesem Metier bereits 1995 in "Das Glück liegt in der Wiese". Die Zeit dafür hatte er damals, da er aufgrund eines Kung-Fu-Trittes gegen einen Zuschauer für acht Monate vom Profisport ausgeschlossen worden war. In "Marie und die Schiffbrüchigen" glänzt der 51-Jährige mit einer stoischen Darstellung auch in den kuriosesten Situationen.