Autumn (Sidney Flanigan) ist ungewollt schwanger - in ihrem Provinzkaff kann sie aber ohne Zustimmung ihrer Eltern nicht abtreiben.
Wem gehört ihr Körper? In "Niemals Selten Manchmal Immer" will eine 17-Jährige selbst über eine Abtreibung entscheiden und büxt nach New York City aus.

Niemals Selten Manchmal Immer

KINOSTART: 01.10.2020 • Drama • USA (2020) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Never Rarely Sometimes Always
Produktionsdatum
2020
Produktionsland
USA
Laufzeit
102 Minuten

Filmkritik

Der letzte Ausweg
Von Andreas Fischer

In ihrem kraftvollen Drama "Niemals Selten Manchmal Immer" erzählt Eliza Hittman mit selten gesehener Empathie von einer 17-Jährigen auf Abtreibungsodyssee in New York City.

Eigenverantwortlich zu handeln, das gehört sozusagen zur DNA der USA. Allerdings ist es mit der Selbstbestimmung nicht mehr weit her in dem Land, das einst den "American Dream" erfunden hat. Vor allem nicht für Frauen. "He makes me do things I don't wanna do, he makes me say things I don't wanna say", singt Autumn (Sidney Flanigan) zu Beginn von Eliza Hittmans meisterlichem Film "Niemals Selten Manchmal Immer" in der Aula ihrer Highschool in einem Kaff irgendwo in Pennsylvania. Über ihr Leben kann sie nicht selbst bestimmen, über ihren Körper auch nicht. Das machen Männer. "Schlampe" bekommt sie dann auch aus dem Publikum entgegengespuckt – und niemand unternimmt etwas dagegen. Nicht einmal ihre Eltern.

Wie soll Autumn ihnen erzählen, dass sie schwanger ist? Geschweige denn ihre Erlaubnis für eine Abtreibung bekommen? Die ist in Pennsylvania zwingend erforderlich, wenn Minderjährige Schwangerschaften beenden wollen. Autumn hat keine Wahl, als in einen anderen Bundesstaat zu fahren, und steigt mit ihrer patenten Cousine Skylar (Talia Ryder) in den Bus nach New York.

Zwar sind Abtreibungen in den USA seit den 1970er-Jahren generell legal. Wie lange das so bleiben wird, steht nicht erst seit dem Tod von Ruth Bader Ginsburg und der aktuellen Kontroverse um die Besetzung des freigewordenen Platzes am Obersten Gericht der USA in den Sternen. Die Konservativen machen seit Jahren erfolgreich mobil gegen liberale Abtreibungsgesetze, erst im vergangenen Jahr haben einige Bundesstaaten restriktive Regelungen verabschiedet.

Das ist der gesellschaftliche Kontext, in den Eliza Hittmans Film eingebettet ist. Die Regisseurin lässt sich weder zu Dramatisierungen noch zu politischen Statements hinreißen. Sie zeigt und beschreibt einfach, was los ist in dem Land. Aufdringliche Kunden, Entblößungen, ungewollte Umarmungen – "Niemals Selten Manchmal Immer" erzählt fast schon beiläufig von männlichem Machtmissbrauch, ohne den Fokus auf die Aggressoren zu legen. Im Mittelpunkt steht eine 17-jährige Teenagerin, die selbst über ihren Körper bestimmen will.

"Niemals Selten Manchmal Immer" wirft einen konkreten, fast schon dokumentarischen Blick auf den Status quo der Gesellschaft und begleitet seine Protagonistin mit einer im Kino selten gesehenen Empathie auf einer Odyssee, die viel Mut erfordert und sie körperlich und seelisch an die Grenzen führt. In New York geht den Mädchen das Geld aus, sie müssen sich die Nächte zwischen Spielhallen, Coffeeshops und Subway-Stationen um die Ohren schlagen. Die Abtreibung ist schwieriger als gedacht, bürokratische Hindernisse tauchen auf.

Der Filmtitel bezieht sich auf einen Fragenkatalog, den die Mitarbeiterinnen in der Abtreibungsklinik abarbeiten. Es geht um sexuelle Erfahrungen, aber auch um erfahrenen Missbrauch: Autumn kann einige Fragen routiniert mit "niemals", "selten", "manchmal", "immer" beantworten. Bei einigen anderen aber wird sie gezwungen, ihre bisherige Normalität zu hinterfragen: Diese stille, kraftvolle und schwer erträgliche Szene wurde in einer einzigen langen Einstellung gedreht, sodass man keines der Gefühle verpassen kann, die Autumn übermannen. Das Schöne aber ist, dass sie auf der Rückfahrt endlich wieder entspannt einschlafen kann.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS