Ninas Geschichte

KINOSTART: 01.01.2002 • Liebesfilm • Deutschland (2002)
Lesermeinung
Originaltitel
Ninas Geschichte
Produktionsdatum
2002
Produktionsland
Deutschland
Regie
Max ist ein beliebter Studienrat am Gymnasium der Kleinstadt, Nina Apothekenhelferin. Beide arbeiten nebenher an der Einrichtung des Städtischen Museums: Max ist überwältigt von Ninas genauen Kenntnissen über skurrile Figuren aus der Stadtgeschichte. Am letzten Abend des Jahres ist Nina zu Max und seiner Frau Sibylle eingeladen. Als aber alle um Mitternacht das Haus verlassen, wird wie von Geisterhand die Balkontür zugeschlagen: Max ist mit Nina allein und erklärt ihr, die Max schon lange anhimmelt, seine Liebe. Die Folgen sind katastrophal: Nina schämt sich, ihre beste Freundin Sibylle zu betrügen, Max aber wirkt wie entrückt. Er taucht in Ninas Welt ein, die sie mit den Geistern aus der Vorzeit besetzt hat. Mit Hermine, der nackten Reiterin im roten Mantel, mit August, dem Glasfresser, einer historischen Kneipenfigur, mit Boston, der vor vielen Jahren die Armen zum Auswandern überredet und vermutlich deren Geld veruntreut hat, mit ihnen allen spricht Nina, und die Geister, allesamt tragische und schräge Figuren, kommentieren auch Max und seine verrückte Liebe, in der er alles andere vergisst. Sibylle glaubt, Max sei krank. Für seine Schüler ist er nur noch eine komische Figur, die den Unterricht verträumt. Aber um mit Nina zusammen zu sein, erfindet er den Tod und die Beerdigung seines besten Freundes. Als Sibylle aber mitten auf dem Marktplatz dem Totgesagten gegenüber steht, erkennt sie fassungslos das Ausmaß von Max' und Ninas Betrug. Nina verliert ihre Freundin, Max seine Frau. Max und Nina haben nur noch sich und Ninas Geisterwelt, die sich jetzt vollständig öffnet. Nina zählt sich nun ganz zur Sippe der Verrückten, zu denen, die um jeden Preis das Glück suchen, bis Max erkennt, worauf er sich wirklich eingelassen hat. Während er sich mühsam in der Wirklichkeit zurechtfinden muss, entschwindet Ninas Seele in ein Auswandererschiff, in dem sie alle ihre Geister willkommen heißen.
Darsteller
Martin Glade mit Gruschenka Stevens in "Tatort - Trittbrettfahrer"  
Martin Glade
Lesermeinung
Simon Schwarz
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS