Es knistert gewaltig zwischen Gloria (Julianne Moore) und dem frisch geschiedenen Arnold (John Turturro).
Der chilenische Regisseur Sebastián Lelio verfilmte seinen Publikumsliebling "Gloria" erneut - dieses Mal mit Julianne Moore in der Hauptrolle.

Gloria - Das Leben wartet nicht

KINOSTART: 22.08.2019 • Liebesfilm • USA (2018) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Gloria Bell
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Laufzeit
102 Minuten

Filmkritik

Eine fantastische Durchschnittsfrau
Von Gabriele Summen

Der chilenische Regisseur Sebastián Lelio hat seinen Publikumsliebling "Gloria" noch einmal für den amerikanischen Markt verfilmt. Was nach bloßer Geldmacherei klingt, erweist sich bei genauerer Betrachtung aber als hervorragende Idee – nicht zuletzt dank einer fantastischen Hauptdarstellerin.

Von "Manche mögen's heiß" bis hin zu "Mein Bester & Ich": Hollywood hat eine lange Tradition, ausländische Filme für den heimischen Markt zu adaptieren. Doch nicht immer kommt die kommerziell meist erfolgreichere US-Verfilmung an den Charme des Originals heran oder bereichert den Stoff durch eine frische Interpretation. Der chilenische Regisseur Sebastián Lelio, dessen Film "Gloria" und seine hinreißende Hauptdarstellerin Paulina García 2013 die Herzen des Publikums im Sturm eroberten, scheint sich dieser Problematik bewusst gewesen zu sein – und verfilmte das US-Remake lieber gleich selbst.

Befragt nach seinen Beweggründen, gab Lelio (er gewann 2018 den Auslandsoscar für "Eine fantastische Frau") zu Protokoll, dass ihn hauptsächlich seine Bewunderung für die Ausnahmeschauspielerin Julianne Moore zu diesem Schritt bewogen habe. Und schon nach wenigen Filmminuten stellt man erleichtert fest: Da haben tatsächlich zwei zusammengefunden, die zusammengehören.

"Wenn die Welt untergeht, sterbe ich hoffentlich tanzend", sagt die von Moore großartig verkörperte Gloria Bell einmal. Ihre Tage verbringt die geschiedene Mittfünfzigerin und alleinlebende Mutter von zwei erwachsenen Kindern mit einem langweiligen Bürojob, nach Feierabend geht sie zur Lachtherapie oder auch mal zum Yoga-Kurs ihrer Tochter. Am liebsten aber singt sie in ihrem Auto lauthals 80er-Jahre-Discoschlager mit – im Original grölte Gloria hauptsächlich lateinamerikanische Gassenhauer, die den Film ebenso takteten. Nachts lebt sich diese hinreißende Heldin des Alltags, die die Kamera von Denis Noyes und Ken Lehn während des ganzen Films nicht aus den Augen lässt, auf Ü-50-Discoveranstaltungen aus. Statt in Santiago, wie im Original, öffnet sich Gloria nun in Los Angeles auf der Tanzfläche für ein mögliches spätes Liebesglück.

Und tatsächlich lernt Gloria eines Abends den frisch geschiedenen Arnold (John Turturro) kennen. Es knistert von Anfang an zwischen den beiden, was man den Darstellern dank ihres atemberaubend nuancenreichen und zurückgenommenen Spiels sofort abnimmt. Während Gloria einen entspannten Umgang mit ihrem Ex-Mann Dustin (Brad Garrett) und ihren erwachsenen Kindern pflegt, ist der ehemalige Marine Arnold seiner Frau und seinen Töchtern immer noch hörig, was der Romanze zwischen ihm und Gloria zunehmend im Wege steht. Nicht nur, dass er ständig ans Handy geht, wenn seine Familie anruft – auch lässt er Gloria immer wieder in den unmöglichsten Situationen einfach sitzen. Gloria muss sich entscheiden: Findet sie sich damit ab, das fünfte Rad am Wagen zu sein – oder lässt sie ihre womöglich letzte Chance auf ein spätes Liebesglück wieder sausen?

Vergleicht man Original und Remake, dann fällt auf, dass Regisseur Lelio die Geschichte seines Films nur unwesentlich dem neuen Setting angepasst und sogar erstaunlich viele Einstellungen und auch etliche Dialoge eins zu eins übernommen hat. Dennoch hat auch das Remake seine Daseinsberechtigung – vor allem wegen der zwar unterschiedlichen, aber gleichermaßen faszinierenden Hauptdarstellerinnen. Während Paulina García ihrer Gloria im Original eine geheimnisvolle Aura gab und den Zuschauer oft rätseln ließ, was sie gerade empfindet, lässt Julianne Moore nun Glorias Verletzlichkeit, die im Gegensatz zu ihrer lebenshungrigen Natur steht, jederzeit aufblitzen. Beide schauspielerischen Höchstleistungen faszinieren auf ihre Weise.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS