"Dark"-Star Louis Hofmann als angehender Pianist: Für seine Rolle in "Prélude" legte sich der 22-Jährige so richtig ins Zeug.

Das nennt man Einsatz: Weil er in seinem neuen Film "Prélude" einen angehenden Pianisten spielt, brachte sich Hauptdarsteller Louis Hofmann ("Dark") das Klavierspielen bei. "Ich habe über drei Monate hinweg Klavierunterricht genommen und bis zu sechs Stunden am Tag gespielt. Das war auch nötig, weil ich davor eigentlich nur Akkorde legen konnte", erzählt der 22-Jährige, der derzeit als einer der am heißesten gehandelten deutschen Schauspieler gilt.

In "Prélude" spielt Hofmann den 19-jährigen David, der aus der Provinz an ein renommiertes Musikkonservatorium kommt, um sich zum Pianisten ausbilden zu lassen. Schnell merkt er, dass er zwar gut ist, dass die Konkurrenz aber nicht schläft. Der Weg zum begehrten Stipendium in New York ist steinig. Hoffnung macht ihm die lebenslustige Gesangsstudentin Marie (Liv Lisa Fries, "Babylon Berlin"), doch Davids Leben scheint ihm immer mehr zu entgleiten ...


Quelle: teleschau – der Mediendienst