St. Vincent

KINOSTART: 08.01.2015 • Komödie • USA (2014) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
St. Vincent
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
USA
Budget
13.000.000 USD
Einspielergebnis
54.837.234 USD
Laufzeit
102 Minuten

Der 12-jährige Oliver ist alles andere als begeistert, als er mit seiner alleinerziehenden Mutter Maggie in ein Haus nach Brooklyn umziehen muss. Weil seine Mutter viel arbeiten muss, nimmt sie das Angebot des etwas grantigen Nachbarn Vincent, ein Vietnam-Veteran, an, dass er sich während ihrer Abwesenheit um den Sohn kümmern könne.

Auch wenn sich der desillusionierte Rentner nicht als wirklich guter Babysitter erweist - er ist offenbar dem Alkohol alles andere als abgeneigt, nimmt den Jungen mit in Bars und Nachtklubs oder zu Pferderennen -, entwickelt sich zwischen ihm und dem kleinen Oliver eine wunderbare Beziehung, die der Junge bald nicht mehr missen möchte ...

Packende, lebensnahe Unterhaltung

Drehbuchautor, Produzent und Regisseur Theodore Melfi hat sich für seinen zweiten Langfilm (sein Spielfilm-Erstling "Winding Roads" liegt schon 15 Jahre zurück) eine durchaus zu Herzen gehende Geschichte ausgedacht. Auch wenn der Plot über einen Jungen, der das harte Herz eines Alten erweicht, nicht gerade die Neuerfindung der Erzählkunst darstellt – Erinnerungen an Werke wie etwa "Der kleine Lord" werden geweckt -, gelang im durchaus packende, lebensnahe Unterhaltung.

Zum Glück macht Melissa McCarthy als Mutter nicht erneut auf schrille Schrei-Schranze, sondern erstaunt mit einem durchaus nuancenreichen Spiel. Und Bill Murray überzeugt einmal mehr als griesgrämiger Grantler, der ab und zu nicht nur witzige, sondern auch wahre Lebensweisheiten zum Besten gibt. Kinderdarsteller Jaeden Lieberher überrascht als gemoppter Oliver, ebenso wie Naomi Watts als schwangere Stripperin Daka oder Chris O’Dowd als liebenswerter Priester.

Alle Darsteller überzeugen

Wenn dies auch nicht die Neu-Erfindung eines Genres ist, so überzeugen zumindest alle Darsteller, die gute Kameraführung und die mitunter durchaus skurrilen wie witzigen Momente.

Darsteller

Erhielt den Golden Globe für seine Rolle des Bob Harris in "Lost in Translation": Bill Murray.
Bill Murray
Lesermeinung
Sieht gut aus und kann sogar schauspielern: Naomi Watts.
Naomi Watts
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung