Ich werde den Turm bauen! Javier Cámara als Cundo

Susos Turm

KINOSTART: 17.09.2009 • Komödie • Spanien (2007) • 93 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La torre de Suso
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Spanien
Laufzeit
93 Minuten

Vor zehn Jahre hat Cundo seine Heimat verlassen, um sein Glück in Argentinien zu suchen. Nun kehrt er in sein Bergbaudorf nach Asturien zurück, um seinem besten Freund Suso die letzte Ehre zu erweisen. Denn dieser ist nach einer Überdosis einfach nicht mehr aufgewacht. Lange will Cundo nicht bleiben, obwohl er sich auf seine alten Freunde und seine Eltern freut, die in ihm allerdings immer noch einen rastlosen Taugenichts sehen. Doch schon nach kurzer Zeit wird klar, dass er so schnell nicht wieder wegkommen wird, denn die alten Geschichten, die er einst zurückließ, fordern Aufklärung. Und da sind natürlich auch noch die Ex-Freundinnen, die das Leben von Cundo bald gehörig durcheinander wirbeln. Doch richtig kompliziert wird es, als Cundo entdeckt, dass Suso einen großen Traum hatte, den er nicht mehr verwirklichen konnte: einen sieben Meter hohen Turm zu bauen, um von dessen Spitze aus die Dinge einmal von oben zu betrachten. Bald hat Cundo nur noch eines im Sinn: den Traum des toten Freundes zu verwirklichen ...

Die Figurenkonstellation, die Regiedebütant Tom Fernández hier nach seinem eigenen Drehbuch aufbaut, ist durchaus interessant. Vier nicht mehr ganz junge Männer finden anlässlich der Beerdigung eines Freundes in der spanischen Provinz zusammen und lassen das gemeinsam Erlebte noch einmal Revue passieren. Ein schöner Kunstgriff von Fernández ist dabei, dass er diese Geschichte von dem Toten kommentieren lässt, der als Erzähler fungiert. So entstand ein sympathischer Spaß, der besonders von den liebevollen Figurenzeichnungen lebt, denn in dieser Komödie ist - einschließlich der Freunde - eigentlich niemand normal, jeder ist auf eine andere Arte und Weise verrückt. Schade nur, dass sich die Auseinandersetzungen und Reibereien, die recht unaufgeregt geführt werden, am Ende in Wohlgefallen auflösen und alles aufs vorhersehbare Happy End zusteuert.

Foto: Arsenal

Darsteller
Internationaler Durchbruch mit "Sprich mit ihr - Hable con ella": Javier Cámara
Javier Cámara
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS