Ach, wie nett! Eine überdimensionale Konservendose als Atom-Bunker

The Atomic Cafe

KINOSTART: 17.03.1982 • Dokumentarfilm • USA (1982) • 86 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Atomic Cafe
Produktionsdatum
1982
Produktionsland
USA
Laufzeit
86 Minuten
Diese Satire über die Geschichte und die Kultur des Atomzeitalters ist eine Collage früherer Propaganda-Streifen der 40er und 50er Jahre, die die Atmosphäre der Angst, der Konformität und des offiziellen Wahnsinns im Kalten Krieg wiedergibt. Ohne jeden Kommentar reihen die Autoren neu entdeckte und selten gezeigte Ausschnitte aus Regierungs- und Militärpropaganda, Fernseh- und Rundfunksendungen sowie Cartoons aneinander; ebenso werden die längst vergessenen "Bomben Songs" zitiert, von denen seinerzeit der Äther voll war.

Hier wird die Propaganda mit ihren eigenen "Materialien" geschlagen, indem man sie so zusammenfügt, dass aufgedeckt wird, wie US-Regierung und die angepassten Medien bemüht waren, der amerikanischen Bevölkerung ein falsches Bild über nukleare Kriegsführung und Atomwaffentests zu liefern. Außerdem werden die Bemühungen seitens der Regierung, die Schönheit, Zuverlässigkeit und strategische Notwendigkeit der Bombe zu unterstreichen, entlarvt, wobei gleichzeitig die Möglichkeit suggeriert wird, die Bevölkerung könne den Atomkrieg mit Hilfe von Bunkern (als Schutz gegen radioaktive Strahlung und radioaktiven Niederschlag) überleben. Daneben werden die Gefahren der radioaktiven Verseuchung durch Atomtests verniedlicht und die drohende Auslöschung allen Lebens durch den Atomkrieg heruntergespielt. So wird etwa demonstriert, es reiche sich bei einem Atombombeneinschlag auf den Boden zu legen und eine Aktentasche oder ähnliches über den Kopf zu decken.

Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung