Erik macht sich auf den Weg von Dänemark nach Grönland, um seinen Bruder zu suchen, einen Menschen, den Erik selbst nach dessen Tod noch als eine Art Phantom empfindet. So taucht Erik ein in das Abenteuer Grönland, Er ist überwältigt, und als er letztendlich das wirkliche Grönland entdeckt, findet er auch zu sich selbst.

"Tukuma" heißt im Grönländischen "Der, der zu beschäftigt ist". Eriks Bruder trägt den Namen "Tukuma", so wie die Inuit alle Westeuropäer "Tukumas" nennen. In ihren Augen sind die weißen Männer zu hektisch, zu unruhig, zu unstet. Sie wissen nicht, was sie suchen, aber sie sind immer auf der Suche.