Ein kleiner Ort irgendwo in West-Norwegen: Hier wohnt die 15jährige Alma mit ihrer Mutter. Wie alle Mädchen in ihrem Alter beschäftigt auch Alma ein Thema besonders: Sex. Doch im Gegensatz zu ihren Freundinnen, die nicht nur an ihn denken, sondern ihn praktizieren, gibt sich Alma in unbeobachteten Momenten lieber ihren Tagträumen hin, in denen ihr Klassenkamerad Artur eine große Rolle spielt. Dann jedoch weiht sie ihre Freundinnen in ihre heimlichen Fantasien ein - ein riesiger Fehler, wie sie bald selbst bemerkt ...

Diese authentisch in Szene gesetzte Coming-of-Age-Story ist das Langfilmdebüt der norwegischen Regisseurin Jannicke Systad Jacobsen, die sich des Romans ihres Landsmannes Olaug Nilssen annahm. Angesiedelt in einem fiktiven kleinen Ort überzeugt die Komödie mit einem Mix aus witzigen Szenen und bitteren Zwischentönen, besonders aber durch das ungezwungene Spiel der Hauptdarstellerin Helene Bergsholm, die das Innenleben ihrer Protagonistin geschickt nach außen kehrt, ohne eine Form von Voyeurismus zu bedienen. Auch in den Nebenrollen gut besetzt, ist "Turn Me On" die gelungene Zustandsbeschreibung von pubertierenden Mädchen, die sich gar nicht so sehr von ihren männlichen Gegenübern unterscheiden. Dafür gab es unter anderem Auszeichnungen für das beste Drehbuch beim Tribeca Film Festival New York und als bester Debütfilm beim Internationalen Filmfestival Rom.

Foto: W-film/Motlys