Laura Smet (Foto) als Objekt der Liebe: Der 30-jährige Tony hat schon mehr mit ansehen müssen, als für ein ganzes Leben ausreicht. Der Exhäftling und Kosovo-Kriegsheimkehrer will endlich seinem wilden Leben den Rücken kehren. In seinem Geburtsort trifft er Jean-Jean, seinen Jugendfreund und langjährigen Weggefährten und kann der Versuchung eines neuen, letzten Coups nicht widerstehen. Doch ein Leck an der Decke in Tonys Wohnung wirft den Hardliner aus der Bahn. Durch die undichte Stelle dringt Wasser von der Wohnung über ihm, in der die verführerische, aber psychisch fragile Sophia wohnt. Indem er sich für sie einsetzt, wird der unerschütterliche Tony mit dem Schlimmsten konfrontiert, das ihm passieren kann: mit der Liebe...

Regisseurin und Drehbuchautorin Sylvie Verheyde begann ihre Karriere mit Kurzfilmen, bevor sie mit "Unwiderstehlich" ihren ersten Spielfilm realisierte. Uraufgeführt auf den Filmfestspielen von Cannes, waren sowohl Publikum als auch Jury von der ungewöhnlichen Liebesgeschichte gefangen und zeichneten das Debütwerk mit dem Cyril-Collard-Preis aus. Als fragile Sophia glänzt hier Laura Smet, Tochter von Johnny Hallyday und Nathalie Baye. Ihre erste Filmrolle spielte sie 2003 in Xavier Giannolis Drama "Es brennt in mir". Ihre Darstellung der krebskranken Charlotte brachte Smet 2004 eine Nominierung für den César als beste Nachwuchsdarstellerin sowie den Romy Schneider-Preis ein.

Foto: arte F/Jeannick Gravelines