Die Diagnose trifft sie wie ein Schlag: Meredith (Barbara Auer) erfährt, dass sie HIV-positiv ist.
Wer ist mein Mann wirklich? In "Vakuum" muss sich Meredith (Barbara Auer) diese unbequeme Frage stellen.

Vakuum

KINOSTART: 14.03.2019 • Drama • D / A (2017) • 85 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Vakuum
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D / A
Laufzeit
85 Minuten

Filmkritik

Verlorenes Vertrauen
Von Peter Osteried

Mein Mann, das unbekannte Wesen: In "Vakuum" muss eine Frau feststellen, dass sie ihren Ehepartner offenbar kaum kennt.

Nach 35 Jahren sollte man einen Menschen kennen. Aber was, wenn man sich dabei geirrt hat? Die Schweizer Regisseurin Christine Repond ("Silberwald") hat sich für ihr neuestes Werk "Vakuum" kein leichtes Thema ausgesucht. Aber vielleicht hat das Thema auch sie ausgesucht, erklärte sie doch, dass der Kern der Geschichte auf authentischen Ereignissen beruhe. Diesem Kern wollte sie auf den Grund gehen und sehen, wie zwei Leben aus der Bahn geschossen werden, wie sie aber auch wieder zueinanderfinden können.

Nach 35 Jahren Ehe scheint für Meredith (Barbara Auer) und André (Robert Hunger-Bühler) das gemeinsame Leben perfekt zu sein. Sie sind wohlsituiert, sie haben erwachsene Kinder, Enkel, einen großen Freundeskreis, immer noch Sex und bereiten alles für die Feier ihres runden Hochzeitstags vor. Doch dann erhält Meredith einen Anruf von einem Arzt. Sie war zuvor bei der Blutspende, nun bittet man sie zu einem Termin und eröffnet ihr wenig später, dass sie HIV-positiv ist. Da sie ihren Mann nie betrogen hat und keinerlei Operation hatte, bei der die Verabreichung von Blutkonserven nötig gewesen wäre, kann es nur eine Erklärung geben: André hat sie angesteckt.

Meredith fragt sich, ob sie André überhaupt kennt. Von Angst ergriffen versucht sie, mit der Situation ins Reine zu kommen, doch angesichts der lebensverändernden Verwerfungen wirken Planungen für die Feier einer vorbildlichen Ehe nur noch schal und leer.

Regisseurin Christine Repond hat den Titel ihres Films mit Bedacht gewählt. Es entsteht ein "Vakuum", wo vorher ein geordnetes Leben war. Als Zuschauer lässt sich das nachempfinden, weil man sich mit der gutbürgerlichen Situation identifiziert. Umso wuchtiger ist es, wie eine Diagnose wie HIV in diese Welt einbricht. Aids, das haben immer die anderen. Aber das Stigma, das damit einhergeht, ist prägnant und in den Köpfen – vielleicht sogar mehr in Merediths Kopf als in jedem anderen.

"Vakuum" ist großes Schauspielerkino, bei dem sich Barbara Auer und Robert Hunger-Bühler der Geschichte ganz und gar ausliefern. Vor allem ist es aber Barbara Auer, die brilliert und sich in einer emotionalen, aber auch physischen Verwundbarkeit präsentiert, für die es schon immensen Mut benötigt. Denn Repond erzählt ehrlich, authentisch und ohne in irgendeiner Weise zu beschönigen – beim Sex, bei den Streitigkeiten, beim absoluten Gefühl der Einsamkeit, das die Hauptfigur erlebt. Weil Meredith einerseits (noch) nicht über ihre Krankheit sprechen kann, andererseits von Furcht wie gelähmt ist. Und weil sie ein Leben vermisst, das zwar hauptsächlich aus Routinen besteht, aber eben auch eine große Vertrautheit besaß, die mit einem Schlag zerstört wird.

Das gar nicht mal so sehr durch die Krankheit, die heute besser denn je zu behandeln ist und längst kein Todesurteil mehr darstellt, als vielmehr durch den Vertrauensverlust. Barbara Auer porträtiert Meredith als eine Frau, die zeitlebens für die Familie gelebt, die sich untergeordnet hat und nun gezwungen ist, aus der Bequemlichkeit dieser Situation auszubrechen.

"Vakuum" erscheint vielleicht ein wenig spröde, ist in seiner Erzählweise aber echt und entzieht sich jedwedem Voyeurismus. Der Film erzählt keine klischeehafte Krankengeschichte, sondern lebt von seiner Unmittelbarkeit, die gerade deswegen berührend ist, weil ihr jedes Pathos fehlt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Barbara Auer als Ermittlerin in "Nachtschicht"
Barbara Auer
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS