Sechs Abiturienten - begleitet von Tristan Wentzel, einem Meinungsforscher, der sich als Reiseleiter tarnt - starten zu einer von den stolzen Eltern gestifteten Flugreise nach Teneriffa. Aber die jungen Leute erleben an ihrem Ziel nicht die erhofften unbeschwerten Ferien. Ihr Reisebüro hat inzwischen Konkurs angemeldet, und das im Voraus bezahlte Geld kam nicht beim "Grandhotel Fiesta" an. So muss der Aufenthalt abgearbeitet werden ...

Regisseur Helmuth M. Backhaus drehte diesen typischen Sechzigerjahre-Musikfilm nach dem Buch von Gregor Trass, in dem Deutschlands Starkomiker Heinz Erhardt den getarnten Meinungsforscher gibt. In den Hauptrollen sind die französische Schauspielerin Geneviève Cluny, die in den Sechzigerjahren in einigen deutschen Komödien tragende Rollen übernahm, und Peter Kraus, der zusammen mit Conny Froboess zu den beliebtesten Leinwandstars der Sechzigerjahre gehörte. Für Erhardt und Kraus war "Wenn man baden geht auf Teneriffa" der dritte gemeinsame Filmauftritt nach "Immer die Radfahrer" und "Die große Kür".

Foto: BR/ARD/Degeto