Alexander Struck, Flieger aus Leidenschaft und Mitbesitzer einer mittelgroßen Fluggesellschaft, bedauert es sehr, dass er durch seinen Beruf nie genug Zeit für seinen Sohn Daniel aufbringen kann. Eigentlich hat er immer gehofft, Daniel würde in seine Fußstapfen treten und später einmal die Firmenanteile übernehmen. Doch seit seinem schweren Flugunfall, bei dem Alexanders geschiedene Frau ums Leben kam, fühlt sich Daniel Schuld am Tod seiner Mutter. Er hatte kurz nach dem Erwerb des Flugscheins die Unglücksmaschine geflogen. Für Daniel steht fest, er wird nie wieder fliegen. Daniel rutscht in die Drogenszene ab und scheint sich nur noch für seine Musik zu interessieren. Als er eines Nachts von der Polizei festgenommen wird und Alexander erfährt, dass er durch seine wilde Raserei nicht nur sein eigenes Leben aufs Spiel gesetzt hat, scheint das Vater-Sohn-Verhältnis endgültig zerstört. Daniel hält es in Hamburg und bei seinem Vater nicht mehr aus und entschließt sich, nach Südafrika zu seinem Patenonkel Hannes zu gehen.