Ostberliner Punks in den Achtzigerjahren

ostPunk! too much future

KINOSTART: 23.08.2007 • Dokumentarfilm • Deutschland (2006) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
OstPunk! Too much Future
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
92 Minuten

Als Mitte der Siebzigerjahre in New York und London die so genannte Punk-Bewegung entstand, schwappte diese Welle in den beginnenden Achtzigerjahren auch schnell nach Deutschland. Mit ihrem provozierendem Aussehen und ihrem rebellischen Verhalten sorgten Bands wie "Die Toten Hosen" und "Die Ärzte" auch in Westdeutschland für Aufsehen. Was allerdings nur wenige wissen: Auch in der damaligen DDR gab es Punkbands wie "Wutanfall", "Schleimkeim", "L’Attentat", "Betonromantik" oder "Planlos". Punk im Osten, das war Tumult, das war totale Verweigerung. Die Punks in der DDR stießen an die Grenzen eines Systems, das seine Jugend steuern wollte, von dem sie sich aber nicht lenken ließen.

Regisseur Carsten Fiebeler ("Die Datsche", "Kleinruppin Forever") porträtiert in seinem Dokumentarfilm einige Protagonisten der frühen Ostpunk-Bewegung über den DDR-Infarkt hinaus, erzählt von Anpassung, Konsequenz, Zwängen, Unabhängigkeit und von der Verwandlung der Ablehnung in künstlerische und politische Praxis. So gerät der Film nicht zur Musealisierung einer Bewegung oder zur ideologischen Abrechnung, sondern zum mitreißenden Porträt einer Subkultur. Fiebeler mixte aktuelle Filmaufnahmen mit unveröffentlichtem original Super-8-Material, DDR-Propagandafilmen und Animationen mit Clipcharakter. Die ehemals illegalen Aufnahmen von DDR-Punkbands dürften in dieser Bandbreite bisher einmalig sein.

Foto: Neue Visionen

Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung