40 Tage in der Wüste

KINOSTART: 13.04.2017 • Historienfilm • USA (2015) • 98 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Last Days in the Desert
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
USA
Laufzeit
98 Minuten

Im Markus Evangelium des Neuen Testaments steht: "Danach trieb der Geist Jesus in die Wüste. Dort blieb Jesus vierzig Tage lang und wurde vom Satan in Versuchung geführt. Er lebte bei den wilden Tieren und die Engel dienten ihm." Zum Teil basierend auf dem historischen Ereignis, welches sich im Westjordanland abgespielt haben soll, handelt der Film des kolumbianischen Regisseurs Rodrigo García Barcha.

Mit keinem Geringeren in der Hauptrolle als Ewan McGregor erzählt der Historienfilm die biblische Geschichte. Das Werk kann sich sehen lassen, denn es überzeugt unabhängig des religiösen Fundaments. McGregor spielt seine Rolle darin wie gewohnt großartig und beweist einmal mehr, wie facettenreich er ist.

Grandiose Umsetzung einer altbekannten Erzählung

Um Erleuchtung zu erlangen, macht sich Jesus (Ewan McGregor) auf den Weg durch die Wüste. Sein Begleiter ist der Teufel (ebenfalls McGregor), der ihn in der Fastenzeit heimsucht. Der Dämon versucht, seinen Glauben an Gott zu erschüttern.

Nach Tagen trifft Jesus auf eine Familie, die unter harten Bedingungen lebt und alles für das Überleben tut. Doch innerhalb der Beziehungen herrschen Uneinigkeiten, was das Dasein betrifft. Jesus packt tatkräftig mit an, um die Leute zu unterstützen. Auch als Zuhörer und Vermittler agiert der heilige Mann.

Konfrontiert mit dem Schicksal dieser Menschen und mit dem Teufel im Nacken, hinterfragt er seine Vorstellung von Gott und seinem Glauben immer stärker.

Darsteller

Sein Gesicht kennt man: Ciarán Hinds.
Ciarán Hinds
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Roger Bart im Porträt: Infos zur Karriere, zum Werdegang und Privates.
Roger Bart
Lesermeinung
Schauspielerin Angelina Jolie ist auch UN-Botschafterin.
Angelina Jolie
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Brigitte Bardot galt als DAS Sex-Symbol ihrer Generation.
Brigitte Bardot
Lesermeinung
Hollywoodstar Kevin Costner.
Kevin Costner
Lesermeinung
"Der" Entertainer par excellence: Frank Sinatra
Frank Sinatra
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung