Joe (Joaquin Phoenix) ist ein ehemaliger FBI-Agent und Kriegsveteran.
"A Beautiful Day" ist ein beeindruckender Thriller mit Joaquin Phoenix.

A Beautiful Day

KINOSTART: 26.04.2018 • Thriller • GB (2017) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
You Were Never Really Here
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
GB
Einspielergebnis
3.356.049 USD
Laufzeit
90 Minuten
Regie

Filmkritik

Eindringliches und brutales Meisterwerk
Von Sarah Schindler

"A Beautiful Day" wurde bereits im vergangenen Jahr im Rahmen der 70. Filmfestspiele in Cannes gezeigt und nahm am offiziellen Wettbewerb teil. Dort unter dem Originaltitel "You Were Never Really Here" – dem Namen der großartigen Novelle von Jonathan Ames, die als Vorlage des Films diente. Dieses knapp 100-seitige Werk wurde so nah und großartig umgesetzt, dass es dem Zuschauer oft die Luft zum Atmen nimmt. Das liegt einerseits an Phoenix' großartiger Charakterumsetzung, andererseits an einer Geschichte, die einem durchgehend die Nackenhaare aufstellt.

Joe (Joaquin Phoenix) ist ein abgehalfterter ehemaliger FBI-Agent und Kriegsveteran, der mit seiner Mutter (Judith Roberts) in New York City lebt. Geplagt von posttraumatischem Stress, versucht er, sich so gut es geht durchs Leben zu schlagen. Sein Geld verdient Joe damit, für die Reichen und Mächtigen eine Dienstleistung anzubieten, die es in sich hat: Er befreit deren Kinder aus Prostitutions- und Menschenhandelsringen. Der aktuelle Auftrag treibt Joe an seine Grenzen: Er soll die kleine Nina (Ekaterina Samsonov), Tochter des Senators Votto (Alex Manette), aus den Fängen von Bordellbetreibern retten. Joe erfährt Dinge, die selbst einem so hartgesottenen Kerl an die Substanz gehen.

Dunkle Parallel-Welt

Immer an der Grenze des Ertragbaren erzählt Lynne Ramsay, die sich der Adaption sowohl als Drehbuchautorin als auch als Regisseurin angenommen hat, die Geschichte von Joe und vor allem die einer dunklen Parallel-Welt mitten in der oberen Gesellschaftsschicht. Als kaputten und verwahrlosten Kerl lernt man Joe zunächst kennen. Man wird nicht so recht mit ihm warm, er selbst wird es offensichtlich auch nicht.

Immer wieder wird Joe geplagt von Flashbacks, versteckt sich im Schrank und zieht sich zur Verdrängung harter Kindheits- und Kriegserinnerungen in eine Plastiktüte zurück, die ihn an den Rand der Bewusstlosigkeit bringt. So viel Leid in einer Person kann Joe nur zu einem Menschen werden lassen, dem alles egal ist. Bis auf seine Mutter. Die extreme Fürsorge für sie steht in extrem starkem Kontrast zu seiner Abgeklärtheit und Brutalität, die er für seinen Job braucht.

Gebrochenheit und unstillbare Wut

Während der Plot stark reduziert daherkommt und sich wirklich nur auf das Nötigste konzentriert, schafft es Joaquin Phoenix, unglaublich viel Geschichte in Joe hineinzulegen. Und das, obwohl man kaum etwas über den Protagonisten erfährt. Sein Körper spricht Bände, ebenso sein Ausdruck, und beherbergt eine Paarung aus Gebrochenheit und unstillbarer Wut. Phoenix ist so wandelbar wie kaum ein anderer Hollywood-Schauspieler und die Intensität, mit der er Joe verkörpert, beweist das einmal mehr. Auch Ekaterina Samsonov, beim Dreh gerade einmal 13 Jahre alt, muss man viel Lob aussprechen. Die Zerbrechlichkeit und gleichzeitige Unnahbarkeit von Nina werden so intensiv dargestellt, dass es einem das Blut in den Adern gefrieren lässt.

Der Zuschauer ist häufig brutalster Gewalt auf vielen Ebenen ausgeliefert. Lynne Ramsay schafft es aber vor allem durch nicht Gezeigtes und einen großartigen Antihelden, eine Atmosphäre zu schaffen, die unbequem ist. Und dennoch saugen die kurzen 90 Minuten den Zuschauer so sehr ein, dass der Film noch sehr lange nachbebt. "A Beautiful Day" ist ein Meisterwerk, das mit seiner Nähe und Brutalität eine unglaubliche Atmosphäre erzeugt, der man sich nur schwer entziehen kann.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Joaquin Phoenix hatte seinen ersten Gast-Auftritt vor der Kamera bereits 1982.
Joaquin Phoenix
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspielerin Luise Bähr.
Luise Bähr
Lesermeinung
Ein rothaariger Fuchs: David Caruso
David Caruso
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Aus dem Slum zum Hollywood-Star: Harvey Keitel.
Harvey Keitel
Lesermeinung
Schauspielerin Jane Fonda.
Jane Fonda
Lesermeinung