Die Komödie aus Luxemburg vereint mit Marco Lorenzi, André Jung, Fernand Fox und Pol Greisch (von links) ein Starensemble.
Vier "Alte Jungs" haben genug vom Dasein im Seniorenwohnheim und wollen "eine Art Kommune" gründen.

Alte Jungs

KINOSTART: 04.01.2018 • Komödie • L (2016) • 111 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Rusty Boys
Produktionsdatum
2016
Produktionsland
L
Laufzeit
111 Minuten
Regie

Filmkritik

Alt werden wir morgen
Von Claudia Nitsche

Ältere Herren haben den Ruf, gerne zu nörgeln. Das stimmt, und manche sind sogar richtige Quertreiber, können sich nicht anpassen und werden – kaum zu fassen – aus Altenheimen geworfen. Altenheime, so zeigt Regisseur Andy Bausch, können ein ganz besonderer Ort sein. In der luxemburgischen Erfolgskomödie mit einheimischem Starensemble versuchen einige "Alte Jungs", etwas Eigenes auf die Beine zu stellen, das sie selbst schmunzelnd "so eine Art Kommune" nennen.

Die Seniorenresidenz, in der Nuckes (André Jung) arbeitet, ist ein besonderer Ort. Dort laufen Deals ab wie in Frankfurt am Hauptbahnhof. Erschreckend, aber auch ganz putzig. Als Pförtner versorgt Nuckes die Menschen mit Zigaretten und Mädchen, selbst wenn das vom Geburtstagskind zum 86. Geburtstag gar nicht gewünscht wird.

Rebellen sind sie alle, die der luxemburgische Regisseur Bausch in seiner Komödie über "Alte Jungs" vorstellt. Lull (Pol Greisch) ist 82 und vermutlich Vorsitzender im Helmut-Schmidt-Fanclub. Er raucht genauso gerne und oft, wie der Altbundeskanzler es tat und will sich das auch als Rentner nicht verbieten lassen. Schon auf den ersten Blick etwas unangenehm wirkt Fons (der eigentlich sehr adrette Marco Lorenzini). Fons ist unhöflich, ungepflegt und macht unqualifizierte Bemerkungen. Wer länger mit ihm zu tun hat, kann ihn nicht leiden. Er schafft es, aus dem Altersheim geworfen zu werden – und das nicht zum ersten Mal. Als auch Pförtner Nuckes gefeuert wird, sind die alten Jungs zunächst etwas ratlos.

So eine Kommune für alle, das wäre doch was. Irgendwo in den Jungs schlummern die Rebellen von früher. Also muss ein passendes Objekt gefunden werden. Die Gartenkolonie, in der Kumpel Jängi (Fernand Fox) lebt, ist keine gute Alternative, denn die wird wohl bald abgerissen. Vielleicht ein schönes großes Haus? Auch wenn die Männer nicht ganz knapp bei Kasse sind, scheint Luxemburg ein unerschwingliches Pflaster zu sein, sodass im Verlauf der Planungen ein Besuch bei der sprichwörtlichen Erbtante auf dem Programm steht.

Schluss mit dem Abstellgleis, hin zur Selbstverwaltung – leider ist die filmische Umsetzung gar nicht so einfach. Im Gegenteil, man könnte sagen, sie zieht sich gewaltig. So illuster die Schauspielriege ist, so fahrig ist die Vorstellung der Protagonisten. Am Anfang dominiert Handlungsgewirr, die Charaktere werden nur gestreift, und auch im weiteren Verlauf haben die Schauspieler wenig Raum, ihren Figuren Tiefe zu geben. Es gibt eine Menge Nebenschauplätze mit allzu vielen Standard-Alltagsproblemen. So schließt sich Freiluft-Bekanntschaft Nelly (Josiane Pfeiffer) der Männergang an. Und auch wenn die agile Rentnerin charmant ist, stört sie doch die Männerkombo.

Es schadet der Komödie, dass nichts vorwärtsgeht. Der Plan mit einem eigenen Haus ist schnell zum Scheitern verurteilt, und die Herren verzetteln sich in Kleingarten-Philosophien. Der Zuschauer wartet vergeblich auf ein amüsantes Zusammenleben, auf ein Hauen und Stechen der unterschiedlichen Charaktere. Es bleibt beim Kampf um die Unabhängigkeit. Kein "Zusammen ist man weniger allein", keine Wohngemeinschaft im Stil von "Wir sind die Neuen". Erst spät ist der Film bereit, überhaupt Geschichten zu erzählen. Dann hat man sich allerdings an den unterdurchschnittlichen Nebendarstellern und der sich ständig verzettelnden Handlung sattgesehen.

Als besonderer Gag war es gedacht, dass sich die Schauspieler selbst auf Deutsch synchronisieren. Seltsamerweise klingt das zum Teil sehr irritierend, aber das zumindest ist Geschmackssache. Teil zwei, den man vermuten darf, kann nur besser werden.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Ronald Zehrfeld in "Das unsichtbare Mädchen".
Ronald Zehrfeld
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Klaus Kinski während einer Pressekonferenz anlässlich seines neuen Films "Kommando Leopard" im Hamburger Hotel "Atlantic".
Klaus Kinski
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung