Barry Seal (Tom Cruise) schmuggelt Ende der 1970er-, Anfang der 1980er-Jahre mit seinem Propellerflugzeug aus Kolumbien Kokain in die USA und macht unterwegs Schnappschüsse für die CIA.

Barry Seal - Only in America

KINOSTART: 07.09.2017 • Thriller • USA (2017) • 115 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
American Made
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
80.000.000 USD
Einspielergebnis
81.716.000 USD
Laufzeit
115 Minuten
Regie

Filmkritik

Lieferheld zwischen den Fronten
Von Andreas Günther

Koks? Waffen? Guerilleros? Die termingerechte, geheime Zustellung ist für den titelgebenden tollkühnen Piloten ein Klacks. Tom Cruise tut sich mit seiner Darstellung umso schwerer.

Zuletzt verschärfen sich die Arbeitsbedingungen sogar für Barry Seal (Tom Cruise) sehr dramatisch. Die Küstenwache vor Louisiana hat nun ein Propellerflugzeug wie er und kann ebenso lange in der Luft bleiben. Da bleibt dem Luftschmuggler nur noch die Flucht – das heißt runtergehen, um in einem Wohngebiet zu landen. Straßenlaternen zersplittern an seinen Flügeln wie Streichhölzer. Ein, zwei geparkte Autos rammt er und rutscht in seiner Maschine in einen Vorgarten, wo ihn ein Schuppen zum Stehen bringt. Barry zwängt sich aus dem Wrack. Mit Dollarbündeln aus einer Umhängetasche erkauft er sich das Schweigen zweier Kinder – und das Fahrrad des Jungen. Auf viel zu langen Beinen tritt er unermüdlich die Pedale, weiß überpudert vom Kokain, das er transportiert hat. Tom Cruise so zu sehen, ist schon ein großer Spaß. Aber in einen Rausch versetzen solche Momente in dem Satire-Thriller-Mix "Barry Seal: Only in America" nicht.

Darin geht es von Anfang an um Zeitgeschichte. Fernsehbilder vom Ende der 1970er-Jahre zeigen einen ratlosen Präsidenten Jimmy Carter, verbrannte US-Flaggen im Iran und kommunistische Rebellen in Mittelamerika. Währenddessen vegetiert Barry Seal als Verkehrspilot in seinem Job dahin, gelangweilt von der Routine und zu ausgelaugt für seine attraktive Frau Lucy (Sarah Wright). Und dann taucht auch noch ein CIA-Agent namens Schafer (Domhnall Gleeson) auf, der Barrys Nebenverdienst mit eingeschleusten kubanischen Zigarren auf die Schliche gekommen ist.

Immerhin bringt er Aufregung in Barrys Leben, als er ihn mehr oder weniger nötigt, in Zukunft für den Geheimdienst Fotos von kommunistischen Kampfgruppen in Lateinamerika zu schießen. Die Flugkünste, die er dabei zeigt, sprechen sich bis zum Drogenkartell in Kolumbien herum. Bald gehören auch ein gewisser Pablo Escobar und seine Geschäftsfreunde zu seinen Klienten. Sie machen Barry reich. Für die CIA betreibt er Spionage und liefert Waffen für alliierte Revolutionäre, für das Kartell bringt er Kokain in die USA. Aber Politik und Unterwelt bilden eine gefährliche Mischung. Irgendwann steht Barry zwischen allen Fronten.

Pfiffige Animationen und sarkastisch-zynische Kommentare

Produzent und Drehbuchautor Gary Spinelli hat sich für "Barry Seal: Only in America " von einer Nebenfigur der Iran-Contra-Affäre inspirieren lassen. Zusammen mit Regisseur Doug Liman gelingt ihm eine ziemlich gründliche Demontage der gierigen und ideologisch verblendeten Reagan-Jahre. Aber irrwitzig und haarsträubend wird ihre auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte nicht, trotz Einschüben pfiffiger Animationen und Barrys sarkastisch-zynischer Kommentare. Die gegenwärtige Lage in den USA erscheint zu verrückt, um sich ollen Kamellen zu widmen.

Am Boden bleibt "Barry Seal: Only in America" aber vor allem wegen Tom Cruise. Das Skript verlangt von ihm, triumphierender Draufgänger und getriebener Durchwurschtler, ordentlicher Vater wie abgebrühter Gauner und sowohl naiv als auch gerissen aufzutreten. Mit seinem gewohnten milden Wie-isses-nun-bloß-möglich-Lächeln und ein bisschen nervösem Herumgefummel an der Sonnenbrille bringt er diese Facetten nicht unter einen Hut. Selten trifft seine Darbietung ganz den richtigen Ton. Aber es ehrt den Star, dass er Neuland als Charakterdarsteller sucht, um vielleicht einmal als Hauptdarsteller das zu erreichen, was ihm als Männertrainer einst im Ensemble von "Magnolia" so verblüffend geglückt ist. Und wenn die Erinnerung nicht täuscht, hat dieser Tom-Cruise-Film ein Ende wie keiner zuvor.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Ronald Reagan war von 1981 bis 1989 der 40. Präsident der USA.
Ronald Reagan
Lesermeinung
Der US-amerikanische Schauspieler und Filmproduzent Thomas Cruise Mapother IV, so sein vollständiger Name, wurde am 3. Juli 1962 in Syracuse, New York, geboren.
Tom Cruise
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Carin C. Tietze in "Der Kriminalist"
Carin C. Tietze
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung